Grüne Hauptstadt Europas 2017: Essen im Ruhrgebiet

Der eine oder andere hat es vielleicht schon mitbekommen. Wenn er, wie ich, in der Metropolregion Ruhr lebt, jedoch mit Sicherheit: Die Stadt Essen ist für das Jahr 2017 offiziell zur Grünen Hauptstadt Europas erklärt worden! Da wir uns in Zukunft im VIVANI Schoko-Blog neben den Themen Genuss und Schokolade vermehrt auch mit nachhaltigen Themen beschäftigen möchten, werfen wir heute einen Blick auf die European Green Capital Essen. Was verbirgt sich hinter diesem Ehrentitel und warum hat ihn ausgerechnet Essen erhalten, eine Stadt inmitten des ehemals schwerindustriellen Kohlenpotts?

Grüne Hauptstadt Europas – was ist das?

Vorbildliche Städte, die ihr wirtschaftliches Wachstum bewusst mit nachhaltigen Konzepten und grünen Ideen verbinden – so in etwa sah die Vision von Jüri Ratas, dem ehemaligen Bürgermeister der estländischen Hauptstadt Tallin, aus. Auch 15 andere europäische Städte hatten Visionen von einem grüneren Europa. Heraus kam 2006 eine Initiative für grünere, nachhaltigere Städte in Europa, mit mehr Lebensqualität und besseren Vorraussetzungen für die Gesundheit ihrer Einwohner. Bis heute traten mehr als 40 Städte der Initiative bei und die Idee der Vergabe eines Ehrentitels für besonders vorbildliche Städte war geboren. Dazu müssen die Städte mit einer Mindesteinwohnerzahl von 100.000 Bürgern viele Kriterien erfüllen und nachhaltige Konzepte vorweisen, z. B. für Natur- und Artenschutz, Luft- und Wasserqualität, Verkehr, den Umgang mit Müll und dem Kampf gegen den Klimawandel. Wichtig für die Titelvergabe ist darüber hinaus, dass die Städte auf der einen Seite bereits viel für den Umweltschutz tun und sich auf der anderen Seite aber auch weitere, ehrgeizige Ziele für kontinuierliche Verbesserungen in der Zukunft gesteckt haben.

Im Jahr 2010 war es dann soweit und die erste Titelvergabe durch die Jury aus Vertretern der EU-Kommission, des EU-Parlamentes, der Europäischen Umweltagentur und führenden Umweltverbänden ging an sie Stadt Stockholm. Mit Hamburg folgte 2011 die neben Essen bis dato einzige deutsche Stadt unter den bisherigen 8 europäischen Preisträgerinnen. Für das kommende Jahr 2018 ist der Titel bereits an das niederländische Nijmegen vergeben.

Nach dem Pulsschlag aus Stahl kommt das grüne Herz

Herbert Grönemeyer besang in den 1980er Jahren Essens Nachbarstadt Bochum im gleichnamigen Kulthit mit dem sprichwörtlichen Pulsschlag aus Stahl. Da die Ruhrgebietsstädte eine Metropolregion sind und hier alles so eng miteinander verwoben ist, wie in kaum einer anderen Ecke Deutschlands, lässt sich das Industrie-Image auf die ganze Region übertragen. Ruhrgebiet gleich Kohlenpott. Ruhrgebiet gleich schwarz-grau statt grün. Ruhrgebiet gleich Industrie und Smog in der Luft. Geht man einige Jahrzehnte zurück, treffen dieses Klischees tatsächlich zu. Aber in den letzten Jahren, seit dem Aus der Zechen und dem Niedergang der Stahlindustrie, weht ein frischer Wind durchs Revier, der Strukturwandel heißt und den Kohlenstaub von den frischen Blättchen der neu erblühenden Region pustet. Dass dies nicht immer so einfach ist, zeigen Krisen und Arbeitsplatzverluste, wie zuletzt am Beispiel des Bochumer Opel-Werks. Es gibt Revier-Städte, die bewältigen die Veränderungen leichter, andere, vor allem die des nördlichen Ruhrgebietes, leiden noch immer an den immensen Folgen des Paradigmenwechsels. Doch die bisweilen schmerzliche Umorientierung einer ganzen Metropolregion schreitet unaufhaltsam voran und zeigt erste wunderbare, zukunftsweisende Perspektiven. Ein gutes Beispiel ist Essen, das mit seiner Hinwendung zur nachhaltigen und grünen Stadtentwicklung eine Vorbildrolle für die ganze Region auf sich nimmt.

Essen als Grüne Hauptstadt Europas 2017

Diese Vorbildfunktion für eine ganze Region war einer der Ausschlaggeber, warum sich die Jury für Essen entschied. Die Stadt beeindruckte das Komitee mit seiner ganzheitlichen Bewerbung, die beschreibt, wie Essen in Zukunft zu einer dauerhaft lebenswerten Kommune für seine Bürger werden soll. Mit der Titelvergabe 2017 wurde zum ersten Mal überhaupt eine Stadt der ehemaligen Montanindustrie als European Green Capital ausgezeichnet.

Essen hatte sich viel vorgenommen, um den Titel zu erlangen und nimmt sich ebenso viel für die Zukunft vor, um die Stadt beständig grüner und nachhaltiger zu gestalten. Zwölf Themenfelder gilt es von Seiten der EU abzudecken. Daneben hat Essen seine wichtigsten Anliegen in fünf eigene Komplexe gebündelt: Wege (nachhaltige Mobilität), Flüsse (Emscher und Ruhr), Grün (Parkanlagen und Grünflächen), Einkauf (nachhaltiger Konsum) und Zukunft (nachhaltige Jobs und grüne Bildung). Viele Bedingungen in der Stadt sind schon jetzt ausgezeichnet grün. Beispielsweise liegt Essen mit seinen 53 % Grün- und Freiflächen (auf das gesamte Stadtgebiet verteilt) auf Platz drei der grünsten Städte Deutschlands. Essen bietet 718 Grünanlagen, 436 Spielplätze, 376 km Radwege und 1750 ha Wald. Für die Zukunft verpflichtet sich die Stadt zu vielen, noch höher gesteckten Qualitätsmerkmalen. Einige Beispiele: Bis 2020 soll jeder Bürger nur noch maximal 500 Meter bis zum nächsten Grün zurücklegen müssen, bis 2025 sollen insgesamt 20.000 Menschen in Umweltjobs arbeiten und bis 2035 soll 25 % des Verkehrs aus Radfahrern bestehen.

Das Jahr der Umwelthauptstadt Europas wird in Essen mit einem großen Begleitprogramm aus Aktionen und Projekten gestaltet. Ob Ausstellungen, Workshops, Mitmachaktionen, Vorträge, Feste und vieles mehr – es lohnt sich, auch als Nicht-Essener, immer mal wieder in den Veranstaltungskalender auf essengreen.capital zu schauen.

Fotocredits: Stadtgarten & Krupp Park © Johannes Kassenberg | Fahrrad © Jochen Tack

Rezept: Selbstgemachte Dominosteine

Seit rund zwei Jahren arbeiten wir mit unserer befreundeten Bloggerin Karin vom tollen und vielfach ausgezeichneten Backblog Lisbeths Cupcakes & Cookies zusammen. In etlichen Telefonaten schon fachsimpelte unser Schokomann Alex mit seiner Schokofreundin Karin über die neusten, kreativen Träume in Süß, woraus jedes Mal echt hüftgoldverdächtige Ideen geboren wurden. Doch dieses Mal wagen wir ganz neue Schritte, ja man könnte sagen: Das kann doch nicht wahr sein, Dominosteine zu Ostern? Wer das nicht zu verrückt findet und wie wir sich die marzipanig-fruchtigen Schokowürfelchen eigentlich zu jeder Jahreszeit schmecken lassen könnte, der sollte jetzt auf jeden Fall weiterlesen. Denn durch eine passende Osterdeko wird niemand denken, dass man noch alte Weihnachtsschnuckereien verbrauchen muss. Danke, Karin! Wir müssen dich wohl wirklich bald mal in deinem Confiserie-Laboratorium besuchen kommen!

GEWINNSPIEL: Wer Karins Rezepte ebenfalls toll findet, hat hier und jetzt exklusiv die Chance, limitierte VIVANI „Bourbon-Vanille“-Schokoladen von „Lisbeths“ zu gewinnen. Die Tafeln gibt’s nur im Rahmen dieses Gewinnspiels. Wer mitmachen will, scrollt einfach schnell weiter runter…

Selbstgemachte Dominosteine

Zutaten

 Für den Teig:

• 130 g Honig
• 30 g Butter
• 1 Eigelb
• 40 g Rohrzucker
• 150 g Mehl
• 2 TL Lebkuchengewürz
• Prise Meersalz

Für die Füllung:

• 400 g Aprikosen-Gelee (oder andere Lieblingsmarmelade)
• 200 g Marzipan
• 1 EL Puderzucker

Für die Vollendung:
• 200 g VIVANI Feine Bitter Kuvertüre
• 25 g Kokosöl mild

So wird’s gemacht

Für den Teig:
1. Die Butter über einem Wasserbad schmelzen lassen.
2. Rohrzucker und Honig hinzufügen und für einige Minuten köcheln lassen.
3. Das fertige Gemisch vom Wasserbad nehmen und das Eigelb unterrühren.
4. Mehl, Salz und Lebkuchengewürz vermengen und unter die Honigmasse rühren.
5. Mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten, in Klarsichtfolie einwickeln und über Nacht in den Kühlschrank legen.
6. Den Teig 30 Minuten vor dem Ausrollen aus dem Kühlschrank holen.
7. Den Backofen auf Ober- / Unterhitze 180 °C vorheizen.
8. Den Lebkuchenteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in eine kleine Tarteform (25 x 25 cm) oder einen Backring legen.
9. Den Teig mit der Gabel mehrfach einstechen.
10. Im vorgeheizten Backofen für ca. 15 – 18 Minuten backen, die Backzeit kann  je nach Ofen variieren.
11. Stäbchenprobe machen, die Form aus dem Ofen holen und abkühlen lassen.

Für die Füllung:
12. Das Aprikosen-Gelee in einem Topf erwärmen und gut verrühren, dann für einige Minuten abkühlen lassen.
13. Das Gelee auf dem Lebkuchenteig verteilen und in den Kühlschrank stellen, bis das Gelee sehr fest ist.
14. Marzipan mit Puderzucker vermengen und ausrollen.
15. Die Marzipanschicht auf das Aprikosengelee legen und leicht andrücken.
16. Für weitere 2 – 3 Stunden durchkühlen lassen.

Für die Vollendung:
17. Die Kuvertüre kleinhacken und über einem Wasserbad zum Schmelzen bringen.
18. Das Kokosöl dazugeben und verrühren.
19. Den Lebkuchenteig aus dem Kühlschrank holen und in kleine mundgerechte Quadrate schneiden. Hierfür ein sehr scharfes Messer nutzen.
20. Die Dominosteine mithilfe einer Pralinen- oder Kuchengabel in die flüssige Schokolade tauchen und auf ein Gitter oder Backpapier setzen.
21. Bei Raumtemperatur abkühlen lassen.
22. Die fertigen Dominosteine zwischen Backpapier geschichtet in einer luftdichten Dose im Kühlschrank lagern. Dort halten sie sich für mehrere Tage. Rechtzeitig vor dem Verzehr aus der Kühlung nehmen!

Ostertipp:
Um die die Dominosteine von ihren weihnachtlichen Brüdern abzuheben, sollte man die kleinen Schokoleckereien österlich verzieren. Wer mag und ein entsprechendes Förmchen hat, kann, wie Karin von Lisbeths es gemacht hat, aus dem restlichen Lebkuchenteig (am Besten gleich etwas mehr Teig machen!) kleine Häschen ausstechen und damit die Steinchen verzieren. Aber der eigenen, österlichen Kreativität sind eigentlich keine Grenzen gesetzt. 😉

Weitere Rezepte, die in Kooperation mit dem Blog Lisbeths Cupcakes & Cookies entstanden sind, findet ihr hier:
Selbstgemachte Mozartkugeln (vegan)
Karamellisierte Ananas mit Schokolade und Pistazien
Cheesecake–Eis–Pralinen mit Kokosblütennektar
Ingwer-Torte mit dunkler Schokoladen-Ganache
Schokladen Bananen Tarte


>> EXKLUSIVE VIVANI „LISBETHS“-SCHOKOLADEN GEWINNEN <<

Wir verlosen 3 x 3 Pakete mit Karin Buhls VIVANI-Lieblingsschokolade „Weiße Vanille“ im exklusiven „Lisbeths“-Design – und mit einem tollem Lisbeths-Rezept auf der Rückseite. Wer sich die streng limitierten Schätzchen sichern möchte, nimmt bis zum 17. April 2017 unter dem Stichwort „Lisbeths“ teil. Viel Glück!

>> Das Gewinnspiel ist abgelaufen. Die Gewinner/innen wurden per Email informiert. <<

Teilnahmebedingungen:
Alle Teilnehmer erklären sich mit den Bedingungen des Gewinnspiels einverstanden:  Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 16 Jahren. ♦ Teilnahmeschluss ist Dienstag, der 17. April 2017, 23.59 Uhr. ♦ Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden nur zum Zwecke der Gewinnermittlung gespeichert und danach gelöscht. ♦ Die Gewinner werden per Email am 18. April 2017 über den Gewinn benachrichtigt, die Ermittlung erfolgt per Losverfahren. ♦ Mitarbeiter der EcoFinia GmbH sowie deren Angehörige sind nicht teilnahmeberechtigt. ♦ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. ♦ Der Gewinn ist nicht übertragbar, eine Barauszahlung ist nicht möglich.

© Bilder & Rezept: Lisbeths Cupcakes & Cookies, Karin Buhl

Rezept: Oster-Kokos-Cheesecake (vegan)

Wer seine Verwandtschaft zum diesjährigen Osterfest mit etwas ganz Besonderem überraschen möchte, der sollte sich schon einmal Stift und Zettel schnappen und alle Zutaten für den Oster-Kokos-Cheesecake notieren, den wir euch heute vorstellen. Kokos und Schokolade bringen neuen Pfiff in den Klassiker Käsekuchen und alle Veganer dürfen guten Gewissens zugreifen, denn der Festtagskuchen kommt ganz ohne tierische Bestandteile aus. Ausserdem muss er nicht gebacken werden! Vielen Dank an Holly vom britischen, veganen Food- und Lifestye-Blog The Little Blog Of Vegan, die uns dieses tolle Rezept kreiert hat.

Oster-Kokos-Cheesecake (vegan)

Gefrierzeit: 5 – 8 Stunden (oder über Nacht)
Portionen: 12

Zutaten

Für den Boden:
• 200 g entkernte Datteln
• 200 g ungesüßte Kokosraspeln
• 10 g Haselnüsse
• 2 EL Kakaopulver
• 50 g geschmolzenes Kokosöl
• 35 g geschmolzene VIVANI Feine Bitter 71 % Cacao
• 1 Prise Salz

Für die Füllung:
• 200 g Cashewkerne (zuvor über Nacht in Wasser gequollen)
• 2/3 Tasse (ca. 570 ml) Kokossahne (etwa 1 Dose)
• 85 g Kokosöl
• 50 g ungesüßte Kokosraspeln
• 1/3 Tasse (ca. 280 ml) Ahornsirup (oder ein anderer Fruchtsirup)
• 1 TL Vanilleextrakt

Für die Dekoration:
• 1 Tafel VIVANI Feine Bitter Kuvertüre
wahlweise:
• kleine Schoko-Ostereier, z. B. Dinkel-Schokoeier von Alnatura (Achtung, nicht vegan!)
VIVANI Hot Chocolate Trinkschokolade

So wird’s gemacht

1. Für den Boden eine Kuchenform mit Backpapier auslegen.

2. Alle Zutaten für den Boden in einen Standmixer füllen und so lange mixen, bis eine krümelige Masse entstanden ist.

3. Die Mischung in die vorbereitete Form füllen und an Rand und Boden festdrücken. Danach im Gefrierfach ruhen lassen.

4. Für die Füllung die gequollene Cashewkerne abtropfen lassen und in einem Standmixer zusammen mit Kokossahne, geschmolzenem Kokosöl, Kokoraspeln, Ahornsirup und Vanilleextrakt mischen. Den Standmixer etwa 5 – 8 Minuten laufen lassen, bis eine geschmeidige Masse entsteht. Durch die Kokosnussraspeln bleibt die Textur etwas körnig.

5. Die Form aus dem Gefrierfach nehmen und die Kokosmasse auf dem Kuchenboden in der Form verteilen. Danach die Form wieder für etwa 30 Minuten zurück ins Gefrierfach stellen, damit die Füllung aushärten kann.

6. Sobald der Kuchen ausgehärtet ist, die Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen. Die flüssige Kuvertüre über den Kuchen gießen und gleichmäßig mit einem Metalllöffel verteilen. Nun den Kuchen noch einmal für etwa 25 Minuten zurück ins Gefrierfach stellen, bis die Schokolade wieder ganz fest ist.

7. Die Form aus dem Gefrierfach nehmen und den fertigen Kuchen nach Belieben mit Dekoration garnieren.

Rezept und Fotos:
© Holly Jade, thelittleblogofvegan

Ein weiteres, tolles Rezept von Holly Jade findet ihr hier:
Himbeertraum-Torte mit dunkler Schokolade

Schokolade für die Haut – Ratgeber und Gewinnspiel

Schokolade genießen und trotzdem schlank bleiben – ein Traum, der Wahrheit werden kann. Zugegeben, auf der Zunge zergeht sie in diesem Fall nicht. Aber wer dem Duft von Schokolade einfach nicht widerstehen kann und wer zugleich seinen Körper mit wertvollen, gesunden Stoffen pflegen möchte, der sollte einmal Kosmetik mit Kakaoprodukten ausprobieren. Hier gibt es viele Schokoschätze zu entdecken, wie beispielsweise die tolle White Chocolate Body Mousse Magnolia des österreichischen Naturkosmetik-Labels Pure Skin Food. Wer sich mit dem traumhaften Duft und der zartschmelzenden Textur eine besondere Praline gönnen möchte, sollte schnell bei unserem exklusiven Gewinnspiel mitmachen!

Schokolade in der Kosmetik – leckerer Trend mit natürlichem Effekt

Wer denkt, dass Kakao nur in Schokolade, Süßwaren und Trinkkakao gehört, der irrt sich gewaltig. Ja, Schokolade gibt es seit vielen Jahren auch für die Haut und das Angebot steigt stetig. Der Grund liegt in den besonderen Inhaltsstoffen der Kakaobohne, die von Natur aus viele positive Effekte erzielen kann. Die natürlich enthaltenen Antioxidantien bieten sich sehr für die Verwendung in Anti-Aging-Produkten an, da sie dem Hautalterungsprozess entgegenwirken können. Vitamine, Mineralstoffe, Omega-6-Fettsäuren und weitere gesunde Stoffe regen die Durchblutung an und fördern die Zellheilung. Dadurch kommen Kakaobestandteile in der Kosmetik in vielen Bereichen zum Einsatz, man findet sie etwa in Shampoos, Duschgels, Feuchtigkeitscremes, Masken, Lippenpflege- oder Massageprodukten. Mehr zu den vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten von Kakao in der Kosmetik findet ihr hier.

Ein ganz besonders hochwertiges Produkt aus der Kakaobohne ist die Kakaobutter. Hier erfahrt ihr mehr zum Herstellungsprozess von Kakaobutter. Neben der Verwendung in der Schokoladenherstellung hat Kakaobutter auch eine Bedeutung in der Küche sowie in der Parfümerie und vor allem der hochwertigen Kosmetik. Einen hohen Kakaobutteranteil findet man vor allem in teuren Cremes, die die Haut reichhaltig mit Vitaminen, Mineralstoffen, Fett- und Aminosäuren versorgen. Sie eignet sich sehr gut als Trägersubstanz für andere Stoffe und pflegt die Haut optimal und glänzend, ohne einen störenden Fettfilm zu hinterlassen. Trockene, problematische Haut wird wieder elastisch. Neben den Luxus-Cremes findet sich Kakaobutter vor allem in Body Butter, Bodylotions und Handcremes.

White Chocolate Body Mousse – Verführung aus Österreich

Ein Produkt mit Kakaobutter, das wir unglaublich toll finden, möchten wir euch heute ganz besonders empfehlen. Das Start-Up Pure Skin Food aus Österreich hat eine White Chocolate Body Mousse mit Magnolienextrakt entwickelt, die traumhaft nach Schokolade und Vanille duftet. Aber sie kann noch mehr. Sie hat eine luftig leichte, nicht fettende Textur und versorgt die Haut mit langanhaltender Feuchtigkeit. Das Ergebnis ist eine elastische, straffe Haut, die verführerisch duftet und glänzt. Den 100 ml Glas-Cremetopf könnt ihr weiter unten bei unserem exklusiven Gewinnspiel zum Selbertesten gewinnen.

Pure Skin Food – das ist das Österreichische Start-Up Naturkosmetiklabel, hinter dem die Gründerinnen Lisa Dobler und Nicole Pircher stehen. Pure Skin Food geht einen der konsequentesten Wege in der Naturkosmetik und hat sich selber höchste Qualitätsmaßstäbe gesetzt. Alle Produkte sind zu 100 % biologisch erzeugt und vegan vom Inhalt bis zum Etikett. Schnickschnack und Zusätze, die in anderen Naturkosmetikprodukten erlaubt sind, streicht Pure Skin Food von seiner Liste. Kein Palmöl, kein Alkohol, synthetischen Zusätze, Füll- und Schadstoffe sind tabu. Gemäß ihrem Firmenleitsatz „Die Natur liefert alles, was unsere Haut glücklich macht“ wird sämtliche Chemie aus dem Beautyregal verbannt. Stattdessen finden nur pflanzliche Öle, Extrakte und Pulver Verwendung. Auch das Thema Nachhaltigkeit kommt nicht zu kurz. Die Glasbehälter sind recycel- und wiederverwendbar, der Versand aus dem Pure Skin Food Onlineshop erfolgt klimaneutral und plastikfrei. Und anstelle von Billigproduktion im Ausland sind alle Produkte 100 % Handmade in Austria. Da bleibt nur noch zu sagen: alles passt!


>>> WHITE CHOCOLATE BODY MOUSSE MAGNOLIA ZU GEWINNEN <<<

In Kooperation mit Pure Skin Food verlosen wir 3 x White Chocolate Body Mousse Magnolia im 100 ml Glas-Cremtopf im Wert von je 34,90 Euro. Um teilzunehmen, füllt einfach bis zum 04. April 2017 das folgende Kontaktfeld aus. Das Stichwort lautet „Body Mousse“. Viel Glück!

>> Das Gewinnspiel ist abgelaufen. Die Gewinner/innen wurden per Email informiert. <<

Teilnahmebedingungen:
Alle Teilnehmer erklären sich mit den Bedingungen des Gewinnspiels einverstanden:  Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 16 Jahren. ♦ Teilnahmeschluss ist Dienstag, der 04. April 2017, 23.59 Uhr. ♦ Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden nur zum Zwecke der Gewinnermittlung gespeichert und danach gelöscht. ♦ Die Gewinner werden per Email am 05. April 2017 über den Gewinn benachrichtigt, die Ermittlung erfolgt per Losverfahren. ♦ Mitarbeiter der EcoFinia GmbH sowie deren Angehörige sind nicht teilnahmeberechtigt. ♦ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. ♦ Der Gewinn ist nicht übertragbar, eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Schokoauszeit Fastenzeit – warum überhaupt und wie?

Vor gut einer Woche wurde mit dem Aschermittwoch nicht nur die Karnevals-Session beendet, sondern auch für viele katholische Christen die Fastenzeit eingeläutet. Doch was hat es eigentlich mit dem Thema Fasten auf sich? Warum verzichten Menschen freiwillig auf Nahrungsmittel, ohne dass es sich um eine Diät handelt? Die Tradition des Fastens ist Jahrtausende alt und verfolgt verschiedene Ziele zwischen Erleuchtung und Entschlackung. Auch wenn es im ersten Moment sehr widersprüchlich und für uns als Schokoladenhersteller geschäftsschädigend erscheint, befasst sich unser Schoko-Blog heute mit dem Brauch und den Vorteilen des temporären Weglassens – auch von Süßigkeiten.

Fasten – verschiedene Traditionen vereint im Nahrungsmittelverzicht

Eine Definition des Begriffes Fasten ist nicht schwer. Es handelt sich um einen zeitlich begrenzten Verzicht auf bestimmte Speisen, Getränke und Genussmittel. Doch das ist auch die einzige Gemeinsamkeit, die die etlichen verschiedenen Fastenmodellen vereint, denn Fasten ist individuell. Fasten findet aus den unterschiedlichsten Beweggründen statt, alleine oder in verschiedenen Gemeinschaften, wie etwa religiösen Gruppen. Selbst innerhalb der gleichen Religion kann es unterschiedliche Auslegungen und Traditionen geben. Wann, wie lange auf wie viel und was genau verzichtet wird, ist sehr verschieden.

Fastentraditionen waren bereits viele Jahrtausende vor unserer Zeitrechnung bekannt, etwa im alten Ägypten. Forscher vermuten, dass die christlich-österliche Fastenzeit von 40 Tagen nicht nur auf die Bibelgeschichte von Jesus in der Wüste zurückgehen könnte, sondern auf die ägyptische Fastenkultur, die von den koptischen Nachfahren bewahrt wurde. Auch in anderen antiken Kulturen war Fasten nicht unbekannt. So gab der berühmte griechische Arzt Hippokrates von Kos (ca. 460 – 370 v. Chr.) wie selbstverständlich Fastenratschläge als Gesundheitstipp. Im europäischen Mittelalter war die Tradition des Fastens aufgrund des starken christlichen Glaubens gelebter Alltag. Neben der noch heute praktizierten Fastenzeit in Vorbereitung auf das Osterfest gab es etliche weitere Feste und Zeiten, zu denen auf unterschiedliche Weise gefastet und verzichtet werden sollte. So durfte nach dem christlichen Kalender noch im 19. Jahrhundert beispielsweise nur an 220 Tagen des Jahres überhaupt Fleisch verzehrt werden.

Gefastet wurde und wird in vielen Religionen. Christentum, Islam, Judentum oder Ostasiatische Religionen wie der Hinduismus – alle kennen eigene Fastengründe, -vorschriften und -auslegungen. Religiöse Gründe können sein: Seelenreinigung, Buße, Trauer, Askese, Abwehr von Bösem, Erlangung von Erlösung und Erleuchtung sowie die Vorbereitung auf besondere religiöse Ereignisse wie z. B. Feste. Daneben kann Fasten auch persönlichen Zielen wie der Steigerung von Wahrnehmung, Willenskraft und Selbstkontrolle dienen oder als Vorbereitung auf spezielle Herausforderungen hilfreich sein. Gewichtsreduktion und andere gesundheitliche Ziele bilden den dritten Fastenschwerpunkt, dazu später mehr.

Fasten aktuell – warum heute überhaupt noch verzichten?

Fasten erlebt auch in Deutschland in dieser Zeit wieder einen Aufschwung. Fasten Menschen, egal welcher Religion, seit jeher regelmäßig aus Glaubensgründen, interessieren sich aktuell zunehmend auch nicht-religiöse Menschen in unserem Land für das Thema. Gesundheitliche Fastenprogramme wie das Heilfasten gehören bei immer mehr Menschen zum Programm eines trend- und gesundheitsbewussten Lifestyles. Das belegen auch die Zahlen. Nach einer Umfrage von statista.com im Februar zum Thema Fastenzeit vor Ostern gaben 73 % der Befragten an, sie könnten sich vorstellen zu fasten. 60 % hatten sogar den konkreten Vorsatz, das Fasten umzusetzen. Worauf der einzelne Bundesbürger verzichten wollte, stellte sich unterschiedlich dar. Die Spitze mit 68 % bildete der Verzicht auf Alkohol, gefolgt von Süßigkeiten (59 %) und Fleisch (39%). Auf TV und Rauchen wollten jeweils 34 % verzichten, auf Handy und Computer 23 % und auf das Auto immerhin noch 18 %.
In der Umfrage zeigen sich neben dem traditionellen Nahrungsmittelverzicht plötzlich neue Dinge, auf die man zu verzichten versucht. Dinge des normalen, westlichen Alltags, die so sehr zur Selbstverständlichkeit geworden sind, dass man sich gar nicht im Klaren darüber ist, dass es sich um verzichtbare Luxusgüter handelt. Neben Autos und Elektronikgeräten, die in der statista.com-Erhebung erfasst wurden, sind viele weitere Fastenideen möglich, die den kritischen Blick auf unseren täglichen Konsum schärfen und die Verschwendung von Ressourcen verdeutlichen. Ein tolles Beispiel: Die Initiative Plastikfasten von Anneliese Bunk. Die Gründerin von naturtasche.de und Co-Autorin des Bestsellers „Besser leben ohne Plastik“, das wir euch bereits im Blog vorgestellt haben, hat auf ihrer Internetseite plastikfasten.info umfangreiche Themenwochen für die gesamte Fastenzeit zusammengestellt. Hier gibt es viele, viele Tipps zum Einsparen des Umweltsünders. Wer mag, kann auch einen Vortrag zum Thema besuchen. Eine tolle, nachhaltige Idee!

Doch warum machen wir das alles eigentlich? Warum sich etwas absparen, wenn doch alles in Hülle und Fülle günstig zur Verfügung steht? Eine sprunghafte Christianisierung unseres Landes ist vermutlich nicht der Grund auf die trendigen Verzichtsvorhaben, vielmehr sind die Gründe anderweitig zu sehen. Die christliche Fastenzeit vor Ostern bietet einen guten Aufhänger und ermöglicht das Verzichten in einer Gemeinschaft von Fastenden. Darüber hinaus ist der Frühling aus gesundheitlichen Gründen eine sinnvolle und bewährte Fastenzeit, da der Körper mit dem Erwachen der Natur und dem neuen Frischkostangebot von den im Winter angesammelten Schadstoffen aus üppigen Schlemmereien befreit wird. Aber die Gesundheit ist nur ein Grund, der in unserer heutigen Gesellschaft wieder Menschen vermehrt zum Fasten bringt. Fasten ist Entschleunigung in einer schnelllebigen, stressigen Welt. Es kann den Körper auf vielfältige Weise entgiften und reinigen und dabei helfen, wieder mehr Achtsamkeit für sich selbst zu entwickeln.

Die Gesundheit im Visier: Heilfasten

Seit Langem ist bekannt, dass Fasten neben religiös-spirituellen Gründen auch der Gesundheit dienlich sein kann. Die Anhänger des gesundheitsorientierten Fastens erhoffen sich eine Reinigung und sogenannte Entschlackung des ganzen Körpers, der von Giften befreit wird. Das soll die Immunabwehr stärken und kann Krankheiten lindern und angeblich sogar vorbeugen. Beispiele sind Bluthochdruck und Diabetes. Doch welches der etlichen Wellness-Fastenmodelle kommt für mich in Frage? Vielleicht nur Suppe oder Milch mit Semmeln? Oder gar eine Woche Saftfasten? Die bei weitem bekannteste und beliebteste Fastenmethode ist hierzulande das Heilfasten nach der Methode des Arztes Otto Buchinger (1878 bis 1966). Die Kur dauert etwa eine Woche, kann in speziellen Kliniken jedoch unter Beobachtung bis zu einem Monat fortgesetzt werden. Es gibt nur Flüssiges wie Gemüsebrühen, verdünnte Obst- und Gemüsesäfte sowie Tees, die eine Versorgung mit lebensnotwendigen Vitaminen und Mineralstoffen gewährleisten sollen. Feste Nahrung sowie jegliche Genussmittel sind tabu. Ein weiterer, wichtiger Baustein des Heilfastens ist darüber hinaus die Darmreinigung. Abführen mit Glaubersalz soll den Darm von schädlichen Stoffen befreien und regenerieren.

Egal für welches Fastenmodell man sich entscheidet, gilt es einige wichtige Dinge zu beachten. Die Versorgung des Körpers mit essentiellen Nährstoffen ist wichtig, eine ausschließliche Wasser-Kur kann gesundheitsschädigende Effekte provozieren. Menschen, die erstmalig fasten, sollten es langsam angehen lassen. Eine ärztliche Beratung und Begleitung ist sinnvoll. Notwendig ist diese, wenn der Fastende bereits an Vorerkrankungen leidet. In manchen Fällen darf eine Fastenkur dann gar nicht oder nur unter bestimmten Auflagen und medizinischen Kontrollen durchgeführt werden. Wenn man aus Gründen der Gewichtsreduktion fastet, sollte man über eine generelle Ernährungsumstellung nach der Kur mit begleitendem Bewegungsprogramm nachdenken. Sonst kann schnell der gefürchtete Jo-Jo-Effekt eintreten.

Quelle: statista.com
Bildnachweise: Bild 1 © istock, Petermeir | Bild 2 © istock, Dominic_Dahncke