Archiv für den Autor: Katharina Kuhlmann

Unser Schokoregal des Monats: Solaris Naturkost in Freiburg

In unserer Reihe „Schokoregal des Monats“ stellen wir euch immer mal wieder Bio- und Naturkostläden vor, die unserer Meinung nach besondere Geheimtipps für Käufer nachhaltig produzierter Lebensmittel sind. Heute führt uns das Schokoregal nach Freiburg im wunderschönen Breisgau. Die Stadt am Fluss Dreisam ist für ihren Ruf als ausgezeichnete Studentenstadt bekannt und bietet ihren Bewohnern durch die für Deutschland überdurchschnittliche Wärme und die unmittelbare Nachbarschaft zu Frankreich ein ganz besonderes Flair. Wer hätte aber gedacht, dass in dem kleinen Naturkostladen Solaris zentral in Hauptbahnhofnähe ein wahres Eldorado für VIVANI Fans liegt?!

Solaris Naturkost – Traditionsgeschäft mit vollem Schokoregal

Michael Müller, Inhaber von Solaris Naturkost in Freiburg, scheint einen wahrlich süßen Zahn zu haben, denn: In seinem kleinen Naturkostgeschäft findet man tatsächlich alle Sorten von VIVANI. Am liebsten knabbert er selbst unsere Dunkle Nougat und die Weiße Vanille – ein gute Wahl. Seine Kundschaft steht ebenfalls sehr auf Dunkle Nougat, aber auch die Sorten Feine Bitter 75 % Cacao mit Kokosblütenzucker und Vollmilch Ganznuss sind heiße Ware bei Solaris Naturkost. Es freut und natürlich sehr, dass unsere Schokoladen so gut ankommen. Als neue Ideen, die bei seiner Kundschaft sicherlich auf rege Nachfrage treffen würden, wünscht sich Müller kleinformatige Tafeln (40 – 50 g) und Rohkostschokoladen von uns. Mal sehn, was sich machen lässt…

Und wie sieht es mit der jungen Kundschaft aus? Da Freiburg eine beliebte Studentenstadt mit rund 25.000 Studierenden ist, kommen auch viele junge Menschen zu Solaris. Wenn es mal keine Schokolade sein soll, dann suchen die jungen Käufer nach veganen Spezialitäten, Rohkostriegeln, Smoothies, Frischware und allem, was trendy ist, z. B. Trinkflaschen. Röstfrischer Kaffee ist darüber hinaus eine weitere Spezialität in dem kleinen Naturkostladen.

Solaris Naturkost verkauft nunmehr seit 30 Jahren erfolgreich in der Freiburger Innenstadt. Seit 7 Jahren wird der Laden jetzt schon von Michael Müller geführt, der als Überzeugungstäter schon lange davor in der Biobranche tätig war. Durch den anhaltenden Bio-Trend sieht sich auch Müller den spürbaren Auswirkungen auf den Fachhandel gegenüber. Um gegen „konventionelles Bio“ aus dem Discounter und Co. zu bestehen, sieht der Inhaber von Solaris die Branche selber in der Pflicht. Um sich vom Mainstream abzuheben, müsse sich der Fachhandel weiterhin durch seinen Service und die Beratungsqualität profilieren. Trotzdem dürfe er neue Entwicklungen nicht aus den Augen verlieren und sollte diese gegebenenfalls auch mitgehen. Ein Beispiel dafür sieht er etwa in der professionellen, modernen Gestaltung des Ladencharakters.

Solaris Naturkost
Wentzingerstraße 48
79106 Freiburg

Tel.: 0761/273071
solaris@biomail.de

Öffnungszeiten:
Mo – Fr: 9 – 19 Uhr
Sa: 9 – 14 Uhr

Rezept: Browniekuchen mit Erdbeeren & Minze

Die Erdbeersaison hat ihren Zenit bereits wieder überschritten. Zwar sind die süßen, Vitamin C-reichen Leckerbissen noch gut erhältlich, aber wir blicken schon jetzt traurig den Monaten ohne die kleinen, roten Lieblinge entgegen. Daher sollte man, solange es noch geht, alles nur erdenkliche mit Erdbeeren backen. Zum Beispiel: Einen unwiderstehlichen Browniekuchen mit einer ordentlichen Schüppe dunkler Schokolade, die mit vielen leckeren Erdbeeren auf Mascarpone und einem Frischekick von MInze daherkommt.  Dafür ist wieder einmal Theresa vom fantastischen Blog thewaitress.de verantwortlich, die uns schon so viele Schokoleckereien gezaubert hat. Vielen lieben Dank für dieses unschlagbar leckere Rezept, das dabei so einfach umzusetzen ist!

Browniekuchen mit Erdbeeren, Minze und Mascarpone

Für 1 mittelgroße Auflaufform

Zutaten

Für den Kuchen:
• 200 g Zartbitterschokolade z. B. Vivani Feine Bitter 85 % Cacao
• 80 g Kokosöl
• 80 g Rohrzucker
• 100 g Dinkelmehl (Type 630)
• 100 g Buchweizenmehl
• 50 g Backkakao
• ½ TL feines Meersalz
• 1 TL Backpulver
• 100 g Apfelmark
• 250 ml Mandelmilch
• ½ TL gemahlene Vanille

Für das Topping:
• 500 g Erdbeeren
• 150 g Mascarpone
• 150 g Naturjoghurt
• 1 Handvoll frische Minzblätter
• 2 TL Rohrzucker

So wird’s gemacht

1. Den Backofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze vorheizen.

2 Die Schokolade grob hacken und zusammen mit dem Kokosöl und dem Rohrzucker unter Rühren bei geringer Hitze in einer Schüssel über dem Wasserbad schmelzen lassen. Zur Seite stellen und komplett abkühlen lassen.

3. Dinkelmehl, Buchweizenmehl, Kakao, Salz und Backpulver in einer Schüssel gut vermengen.

4. In einer weiteren Schüssel Apfelmark, Mandelmilch und gemahlene Vanille gut vermengen. Die geschmolzene Schokolade dazugießen und alles gleichmäßig verrühren. Die Mehl-Mischung anschließend ebenfalls dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verrühren.

5. Eine mittlere Auflaufform mit Backpapier auslegen oder mit etwas Kokosöl einfetten. Den Teig in die Backform füllen und gleichmäßig verstreichen. Den Browniekuchen auf der mittleren Schiene im Ofen ca. 18 – 20 Minuten backen, dann auskühlen lassen. Der Kuchen sollte noch etwas weich sein, damit er später saftig bleibt.

6. Inzwischen die Erdbeeren waschen und putzen. Die Hälfte der Erdbeeren mit 1 TL Rohrzucker zu einer Sauce pürieren. Die verbleibenden 250 g vierteln und für später bereitstellen. Die Minze waschen, trocken schütteln, Blätter von den Stielen zupfen und grob hacken.

7. Mascarpone mit dem Joghurt und 1 TL Rohrzucker glatt rühren. Gleichmäßig auf dem abgekühlten Browniekuchen verstreichen. Die Erdbeeren auf der Mascarpone-Creme verteilen und mit der Minze garnieren. Den Kuchen zusammen mit der Erdbeer-Sauce servieren.

Hier findet ihr weitere tolle Rezepte von Theresa:
Schokoladige Hefeschnecken mit Vanillepudding
Gesunder Banoffee Pie im Glas
Kokoskuchen mit weißer Schokolade und Himbeeren
Schokoladen-Buchweizen-Waffeln
Feuriges Chili sin Carne mit dunkler Schokolade

Rezept & Bilder © Theresa Kellner, thewaitress.de

Rezept: Eis-Tiramisu-Käsetorte

Lisbeth, Lisbeth, wie sollen wir bei deinen Rezepten nur abnehmen? Weil der Sommer schon in den Startlöchern steht, verführst du uns heute mit einer traumhaften Eistorte, die mit dem All-Star-Team Schokolade, Kaffee und Tiramisu daherkommt. Zwar ist die Torte etwas aufwändiger und zeitintensiv in der Herstellung, aber sie lässt sich wunderbar am Vortag vorbereiten und dann vor den Augen der staunenden Gäste wie ein süßes Kaninchen aus dem Hut hervorzauben. Vielen Dank für diese Eis- und Kalorienbombe, liebe Karin!

Eis-Tiramisu-Käsetorte

Zutaten

Für den Boden:
• 120 g Karamellkekse
• 60 g Butter

Für den Kaffee:
• 1 kleiner, frischer Espresso
• 4 cl Amaretto

Für die Cappuccino-Ganache:
• 100 g VIVANI Cappuccino Schoklade
• 80 ml Sahne

Für die Füllung:
• 70 g feinster Zucker
• 2 Eigelb
• 3 Eier
• 250 ml Sahne
• 250 g Mascarpone
• 2 cl Amaretto
• 8 – 10 Löffelbiskuits

Für die Dekoration:
• 250 ml Sahne
• 100 g VIVANI Feine Bitter Kuvertüre
• Backkakao
VIVANI Espresso-Dragées Feine Bitter

So wird’s gemacht

1. Für den Boden die Karamellkekse in einem Blender fein mahlen. Die Butter in einem Topf schmelzen, über die Kekskrümel geben und alles gut vermengen.

2. Einen Tortenring auf 20 cm einstellen und auf ein mit Backpapier belegtes Brett legen. Die Kekskrümel auf den Boden verteilen und fest andrücken. Für ca. 30 Minuten in den Gefrierschrank stellen.

3. Einen starken Espresso kochen und mit dem Amaretto vermischen.

4. Für die Cappuccino-Ganache die Sahne kurz aufkochen lassen und die kleingehackte Cappuccino Schokolade hinzufügen. Für einige Minuten stehen lassen und dann zu einer homogenen Masse verrühren.

5. Den Keksboden aus dem Froster holen und mit etwas Amaretto-Espresso beträufeln. Nun den Boden mit der Hälfte der Cappuccino-Ganache bedecken und für ca. 30 Minuten zurück in den Froster stellen.

6. Die Füllung ist eine ganz klassische Tiramisucreme. Dazu werden Eigelb, Eier und Zucker in einer Schüssel verrührt. Dann die Eicreme über einem Wasserbad mit dem Handmixer für ca. 4 Minuten cremig aufschlagen.

7. Sahne, Mascarpone und 2 cl Amaretto mit dem Mixer in einer anderen Schüssel aufschlagen. Die Konsitenz sollte cremige und fest sein. Nicht überschlagen!

8. Nun die Eicreme unter die Masse heben und mit einem Schneebesen verrühren.

9. Den Boden aus dem Froster holen und mit der Hälfte der Mascarponecreme bedecken. Die Löffelbiskuits in den restlichen Amaretto-Espresso tauchen und auf die Creme verteilen. Anschließend für weitere 30 Minuten in den Gefrierschrank stellen.

10. Nach der Kühlzeit die restliche Cappuccino-Ganache auf der Torte verteilen und erneut für 30 Minuten in den Froster stellen.

11. Nun kommt die restliche Mascarponecreme auf die Eistorte. Sollte noch etwas vom Amaretto-Espresso übrig sein, einfach auf die Creme geben. Dann die Eistorte über Nacht gefrieren lassen.

12. Die Mousse für die Dekoration wird ebenfalls schon am Vortag vorbereitet. Dazu die Sahne kurz aufkochen lassen. Die Kuvertüre klein hacken und in die Sahne geben. Für einige Minuten ruhen lassen und gut verrühren. Abgedeckt über Nacht im Kühlschrank stehen lassen.

13. Am nächsten Tag die Mousse mit dem Handmixer vorsichtig aufgeschlagen und danach in einen Spritzbeutel mit großen Lochtülle füllen.

14. Die Mousse in Tupfen auf die Eistorte verteilen und diese zurück in den Gefrierschrank stellen.

15. Die Torte 30 Minuten vor dem Verzehr aus dem Froster holen und vor dem Servieren mit Kakaopulver und Espresso-Dragées garnieren.

Weitere Rezepte, die in Kooperation mit dem Blog Lisbeths Cupcakes & Cookies entstanden sind, findet ihr hier:

Karamellisierte Ananas mit Schokolade und Pistazien
Cheesecake–Eis–Pralinen mit Kokosblütennektar
Ingwer-Torte mit dunkler Schokoladen-Ganache
Schokladen Bananen Tarte
Selbstgemachte Mozartkugeln (vegan)
Selbstgemachte Dominosteine

© Bilder & Rezept: Lisbeths Cupcakes & Cookies, Karin Buhl

Buchtipp: Sugar Girls – Der Traum vom eigenen Café

Viele Menschen träumen ihn, besonders häufig Frauen – den Traum vom eigenen Café. Einfach mal alles hinschmeißen, noch einmal ganz neu anfangen und sich ohne vom Fach zu sein in ein großes Abenteuer stürzen. Das Problem dabei: Man macht es doch nie. Keine Zeit, kein Geld, einen zu guten Job oder schlichtweg Muffensausen – die Ausreden sind mannigfaltig. Respekt, wer’s trotzdem macht! Das Buch „Sugar Girls“ stellt 20 mutige Frauen und ihre individuellen Cafés vor, die genau diesen Schritt trotz allem gewagt haben. Obendrein gibt’s tolle Deko- und DIY-Ideen sowie köstliche Rezepte für das eigene Café-Feeling zu Hause.
Wer jetzt schon neugierig geworden ist, sollte auf jeden Fall bei unserem Gewinnspiel weiter unten mitmachen, bei dem wir drei Exemplare von „Sugar Girls“ verlosen!

Sugar Girls – 20 Frauen, 20 Cafés, 20 Geschichten

Wenn man aus der Gastronomie-Branche kommt, ist die Eröffnung eines eigenen Cafés nichts Ungewöhnliches, klar, man ist ja vom Fach. Aber was passiert, wenn Lehrerinnen, Augenoptikerinnen oder gar Stewardessen in ihren gelernten Jobs das Handtuch werfen und auf einmal ein Café eröffnen? In dem Buch „Sugar Girls – 20 Frauen und ihr Traum vom eigenen Café“ kommen genau solchen Frauen zu Wort, die es gewagt und alles auf eine neue, unsichere Karte gesetzt haben. Das Ergebnis: 20 sehr liebevoll eingerichtete Cafés abseits des Coffee-to-go-Mainstreams, die die absolut individuellen Handschriften ihrer Gründerinnen tragen. Ob vom Beach-Style Kaliforniens inspiriert, im kultigen Retro-Style oder englandvernarrten Landhaus-Chic – jedes Sugar Girl hat mit ganz eigenen Ideen seinen ganz persönlichen Café-Traum Wahrheit werden lassen. Neben der Einrichtung gilt dies natürlich auch für die Speise- und Getränkekarten. Aber man darf nicht nur staunen und ein klein wenig neidisch in den tollen Fotografien der Räumlichkeiten schwelgen, man kann auch viele Ideen sofort umsetzen und sich das Café-Feeling ins eigene Haus holen. Neben den Kurz-Erläuterungen von speziellem Interieur gibt jedes Sugar Girl auch eine detaillierte Bastelanleitung für ein tolles DIY-Bastel-Projekt. Auch ein Lieblingsrezept je Cafébesitzerin wird verraten, wodurch im Anhang ein abwechslungsreiches, kleines Rezeptbuch entstanden ist. Immer noch nicht genug? Wer nun motiviert zur Tat schreiten möchte und auch seinen Traum vom eigenen Café realisieren möchte, der findet, ebenfalls im Anhang, eine kleine Starthilfe für Existenzgründer mit wertvollen, praxiserprobten Tipps der Sugar Girls. Da bleibt eigentlich nur noch eines zu tun: Zurücklehnen, Blättern, Träumen und natürlich Kuchen essen.

Die Autorinnen

„Sugar Girls“ ist eine Koproduktion der beiden Autorinnen Jana Henschel und Meike Werkmeister sowie der Fotografin Ulrike Schacht. Beide Autorinnen arbeiteten bei verschiedenen deutschen Zeitungen und Zeitschriften und schreiben aktuell für große deutsche Frauenzeitschriften. Daneben sind beide auch als Buchautorinnen tätig. Die freie Fotografin Schacht arbeitet für viele namhafte Magazine und Unternehmen. Ihre über 300 Fotos in „Sugar Girls“ fangen den Flair der vorgestellten Cafés wunderbar ein und verführen zu einem persönlichen Besuch.

Jana Henschel, Meike Werkhaus, Ulrike Schacht:

Sugar Girls – 20 Frauen und ihr Traum vom eigenen Café
Callwey Verlag München
4. Auflage 2016
gebunden, 192 S.
ISBN: 978-3-767-2211-9
29,95 €


>>> DREI EXEMPLARE VON „SUGAR GIRLS“ ZU GEWINNEN <<<

In Zusammenarbeit mit dem Callwey Verlag verlosen wir drei Exemplare des Buches „Sugar Girls – 20 Frauen und ihr Traum vom eigenen Café“ von Jana Henschel, Meike Werkhaus und Ulrike Schacht. Um mitzumachen, füllt einfach bis zum 25. Juni 2017 das folgende Kontaktfeld aus. Das Stichwort lautet „Sugar Girls“. Viel Glück!


 

Teilnahmebedingungen:
Alle Teilnehmer erklären sich mit den Bedingungen des Gewinnspiels einverstanden:  Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 16 Jahren. ♦ Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 25. Juni 2017, 23.59 Uhr. ♦ Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden nur zum Zwecke der Gewinnermittlung gespeichert und danach gelöscht. ♦ Die Gewinner werden per Email am 26. Juni 2017 über den Gewinn benachrichtigt, die Ermittlung erfolgt per Losverfahren. ♦ Mitarbeiter der EcoFinia GmbH sowie deren Angehörige sind nicht teilnahmeberechtigt. ♦ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. ♦ Der Gewinn ist nicht übertragbar, eine Barauszahlung ist nicht möglich.