Kategorie-Archiv: Rezepte

Buchtipp: Gesund Backen ist Liebe + Glaskuchen-Rezept und Gewinnspiel

Es ist nicht lange her, da haben wir euch das fantastische Buch „Gesund Kochen ist Liebe“ von Veronika Pachala vorgestellt. So viele tolle Rezepte, die gesund und einfach umzusetzen sind – gut, dass es da eine Fortsetzung gibt! Mit „Gesund Backen ist Liebe“ dreht sich im Zweitling der Betreiberin des erfolgreichen Blogs Carrots for Claire nun alles ums Thema Backen mit natürlichen, gesunden Zutaten. Einen Einblick in Veronikas Backkünste liefert euch schon jetzt das Rezept für warmen Schokokuchen im Glas, das wir euch ebenfalls heute vorstellen. Und wie auch schon beim letzten Mal: Wenn ihr nun Lust auf gesundes Backen bekommen habt, macht doch einfach bei unserer Verlosung mit und gewinnt ein Exemplar von „Gesund Backen ist Liebe“!

 

Gesunder Wohlfühlgenuss ohne Reue

Wer Veronika Pachalas Buch „Gesund Kochen ist Liebe“ kennt, der hegt vielleicht schon den Verdacht, dass sich hinter der Autorin und Bloggerin eine wahre Naschkatze verbirgt, denn in Buch 1 fanden sich bereits viele Rezepte für verführerische Kuchen, Torten, Eis und Co. Die endgültige Überführung als passioniertes Leckermäulchen liefert Veronika nun selbst mit ihrem Nachfolger „Gesund Backen ist Liebe“. Über 50 Rezepte für Kuchen, Torten, Tartes und Tartelettes, Muffins, Brownies, Gebäck, Waffeln und Strudel finden sich neben einem Weihnachts-Special und Broten.

Beide Bücher vereint der Anspruch, gesunde Rezepte mit natürlichen Zutaten und ohne Schnickschnack zu präsentieren, die nicht nach verstaubter Öko-Küche schmecken, sondern Genuss pur bieten. Veronika berichtet in der Einleitung des Backbuches von ihrer Kindheit und der strikten Einteilung allen Süßens. Um ihren Kindern diese Rationierung zu ersparen, kreierte sie etliche gesunde, süße Rezepte, die schon aufgrund der vollwertigen Inhaltsstoffe mehr sättigen und ein übermäßiges Nachnehmen verhindern. Sie strich Kuhmilch, Weizen und raffinierten Zucker aus allen Rezepten und ersetzte sie durch gesunde Alternativen. Dadurch entstand, wie auch schon in Buch 1, ein umfangreicher Infoteil am Anfang des Buches, der gesunde Mehlsorten, Fette und alternative Süßungsmittel vorstellt sowie Pflanzendrinks, Ei-Alternativen, Aromen, Backtriebmittel und Superfruits erklärt. Die entstandenen Rezepte sind vielfach sogar glutenfrei und / oder vegan. Andere Rezepte lassen sich durch Austausch einfach variieren.

Fazit: Wie nicht anders zu erwarten: Auch „Gesund Backen ist Liebe“ überzeugt wieder auf ganzer Linie. Der ausgewogene Anteil an süßer Backfreude und gesundem Genuss regt zum Nachmachen an und die vielen Informationen nehmen die Scheu vor unbekannten Zutaten. Und für uns als Schoko-Blog natürlich essentiell: Es gibt etliche Schokorezepte! Alles noch mit appetitanregenden, selbstgeschossenen Fotos der Autorin in Szene gesetzt – was will man mehr?

Zur Autorin:
Veronika Pachala betreibt seit 2013 den Healthy Eating-Blog Carrots for Claire, der bereits 2014 einen Food Blog Award einholte. Die Idee zum Blog entstand aus der Situation heraus, dass Veronika die Ernährung ihrer gesamten Familie umstellen musste, da bei ihrer Tochter Claire im Babyalter diverse Lebensmittelunverträglichkeiten festgestellt worden waren. Sie machte die Not zur Tugend und Leidenschaft, indem sie immer mehr tolle Koch- und Backrezepte entwickelte, die sie fortan mit anderen teilen wollte. Der große Erfolg des Blogs machte die mittlerweile zweifache Mutter nun auch noch zur Autorin.

Veronika Pachala:
Gesund Backen ist Liebe
riva Verlag München 2017
gebunden, 144 S.
ISBN: 978-3-7423-0078-2
18,99 €


Warmer Schokokuchen im Glas
(vegan und glutenfrei)

Für 4 Portionen

Zutaten

· 3 EL geschrotete Leinsamen
· 3 EL Wasser
· 180 g Cashewmus
· 2 Msp. Bourbon Vanillepulver
· 2 gute Prisen Salz
· 4 EL Ahornsirup
· 8 – 10 EL Pflanzendrink (z. B. Haferdrink)
· 2 EL Teffmehl (oder ein Mehl nach Wahl)
· 2 gestr. EL Kakaopulver
· 50 g VIVANI 75 % Cacao mit Kokosblütennektar

So wird’s gemacht

  1. Die Leinsamen für 10 Minuten in 3 EL Wasser quellen lassen. Den Backofen auf 180 ºC Umluft vorheizen.
  2. Parallel alle übrigen Zutaten, bis auf die Schokolade, mit einem elektrischen Mixer verrühren.
  3. Die Schokolade vorsichtig im Wasserbad schmelzen lassen und zusammen mit den gequollenen Leinsamen unter den Teig rühren.
  4. Den Teig auf vier ofenfeste Gläser (je 100 ml) verteilen und für 15 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Das Innere darf noch flüssig sein. Kurz etwas abkühlen lassen und noch warm mit Löffeln genießen.

Tipp: Frische Beeren, Kirschen oder Pfirsiche schmecken sehr gut dazu. Auch am Boden der Gläser oder auf den Teig gesetzt und mitgebacken ist Obst eine leckere Variante.


>>> VERLOSUNG: GESUND BACKEN IST LIEBE ZU GEWINNEN <<<

In Kooperation mit dem riva Verlag verlosen wir zwei Exemplare des Buches „Gesund Backen ist Liebe“ von Veronica Pachala. Um teilzunehmen, füllt einfach bis zum XX. Mai 2017 das folgende Kontaktfeld aus. Das Stichwort lautet „Gesund Backen“. Viel Glück!


Teilnahmebedingungen:
Alle Teilnehmer erklären sich mit den Bedingungen des Gewinnspiels einverstanden:  Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 16 Jahren. ♦ Teilnahmeschluss ist Mittwoch, der 20. September 2017, 23.59 Uhr. ♦ Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden nur zum Zwecke der Gewinnermittlung gespeichert und danach gelöscht. ♦ Die Gewinner werden per Email am 21. September 2017 über den Gewinn benachrichtigt, die Ermittlung erfolgt per Losverfahren. ♦ Mitarbeiter der EcoFinia GmbH sowie deren Angehörige sind nicht teilnahmeberechtigt. ♦ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. ♦ Der Gewinn ist nicht übertragbar, eine Barauszahlung ist nicht möglich.

© Bild & Rezept: Veronika Pachala, Carrots for Claire

Rezept: Saftige Walnuss-Aprikosen-Torte

Eine köstliche Torte, die sehr einfach gelingt, traumhaft schmeckt und darüber hinaus auch noch gesundheitsförderliche Superfoods enthält? So ein Rezept ist nicht länger nur ein Traum, sondern gibt es heute in Form einer unwiderstehlichen Walnuss-Aprikosen-Torte bei uns. Das hitzeresistente Vitamin E der Walnuss soll die Hirnleistungsfähigkeit erhöhen und die Aprikose enthält viele Vitamine und Mineralstoffe bei nur geringem Fructose-Gehalt. Das freut Diabetiker gleichermaßen wie Menschen, die sich zuckerreduziert ernähren möchten. Dazu passt z. B. auch unsere VIVANI „Feine Bitter 75%“ hervorragend, die nur mit Kokosblütenzucker gesüßt wird.

Walnuss-Aprikosen-Torte

Zutaten

Für 1 Torte in einer 28 cm-Springform

Für den Biskuitteig:
• 5 Eier
• 3,5 EL Wasser
• 125 g Rohrzucker
• etwas Vanille
• 170 g Dinkelmehl Type 1050
• 1,5 – 2 TL Backpulver
• 85 g Walnüsse, gemahlen
• ein kleiner Apfel, ungeschält und mittelfein geriebener
• 80 g Schokolade, z. B. VIVANI Feine Bitter 75 % Cacao mit Kokosblütenzucker
• 8 frische Aprikosen, entkernt (bei getrocknetem Aprikosen nur 80 g Rohrzucker verwenden)

Für Füllung und Deko:
• 500 g Schlagsahne

So wird’s gemacht

  1. Den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen.
  2. Für den Biskuitteig Eier und Wasser mit dem Handrührgerät mindestens 1 Minute auf höchster Stufe sehr schaumig mixen. Zucker mit Vanille mischen, zugeben und 2 weitere Minuten stark mixen.
  3. Bei niedrigster Stufe Mehl mit gemahlenen Walnüssen und Backpulver gemischt unter die Biskuitmasse heben. Dann den geriebenen Apfel, die klein geschnittenen Aprikosen und die gehackten Schokostückchen vorsichtig untermengen.
  4. Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Springform geben und etwa 25 Minuten backen. Mit dem Stäbchentest prüfen und gleich nach dem Herausholen den Rand mit einem Messer lösen. Die Torte auf ein Kuchengitter stürzen, Backpapier entfernen und auskühlen lassen.
  5. Den Boden einmal quer schneiden. Mit einem scharfen Messer etwa 2 cm tief rundum schneiden. Dann Eisengarn, in die Ritze gelegt, über Kreuz durch die Torte ziehen, die Hälften trennen und die obere vorsichtig zur Seite legen.
  6. Die Sahne steif schlagen. Den unteren Boden mit etwa der Hälfte bedecken, dann den zweiten Boden auflegen. Den oberen Boden und Tortenrand mit Sahne bestreichen. Mit Aprikosenstückchen dekorieren.

Austauschtipp: Die Aprikose lassen sich auch gut durch heimische Stachelbeeren austauschen.

Wem das Rezept gefallen hat: Es stammt aus dem tollen Buch „Superfoods aus der Heimat“ von Claudia Lazar und Monika Cordes. Auf rund 160 Seiten führen die beiden Frauen durch die Welt der heimischen Superfoods, die im Vergleich zu ihren exotischen Verwandten meistens günstiger, weniger schadstoffbelastet und einfacher erhältlich sind. Auch der ökologische Fußabdruck der schon seit Jahrtausenden in unseren Breiten als wohltuende Nahrungsmittel bekannten Pflanzen fällt gegenüber den Exoten deutlich positiver aus. Alles, was man über die Superfoods aus der Heimat wissen muss – garniert mit über 60 Rezepten als direkte Anwendungsbeispiele – , liefert das Buch der beiden Autorinnen, die als eingespieltes Team schon mehrere Rezeptsammlungen zusammen veröffentlich haben.

Claudia Lazar und Monika Cordes:
Superfoods aus der Heimat.
Pfiffig genießen mit über 60 Rezepten
Königsfurt-Urania Verlag, Krummwisch 2016
gebunden, 159 S.
ISBN: 978-3-86826-142-4
14,99 €

Vielen Dank an die Autorinnen und den Königsfurt-Urania Verlag für dieses tolle Rezept!

Rezept & Bilder © Claudia Lazar und Monika Cordes, Königsfurt-Urania Verlag

Rezept: Stracciatella-Kirsch-Eis

Eis selber herzustellen ist zwar kein Hexenwerk. Aber wenn man keine Eismaschine im Haus hat, ist es häufig bedeutend schwieriger, einer Milcheiskreation die typische Cremigkeit zu verleihen. Unser heutiges Rezept für Stracciatella-Kirsch-Eis bekommt durch die steif geschlagene Sahne eine zarte Fluffigkeit, die von knackigen Schokosplittern durchbrochen wird. Diese werden natürlich nicht fertig untergemischt, sondern durch das Einarbeiten von geschmolzener Schokolade selbst hergestellt. Und noch eine gute Nachricht: Man muss zwischendurch nicht umrühren und kann am nächsten Tag ganz entspannt das Stracciatella-Kirsch-Eis genießen – ein Traum scheint wahr zu werden…

Stracciatella-Kirsch-Eis

Zutaten

• 200 ml Sahne
• 1 Dose gesüßte Kondensmilch (300 ml)
• 1 Tasse entsteinte, klein geschnittene Süßkirschen
• 40 g VIVANI Feine Bitter 75 % Cacao
• 1 Prise Salz

So wird’s gemacht

  1. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und leicht abkühlen lassen.
  2. Eine Prise Salz zu der Sahne geben und in einer großen Schüssel steif schlagen.
  3. Die Kondensmilch langsam unterheben und vorsichtig rühren bis eine homogene Masse entstanden ist.
  4. Die Süßkirschen dazu geben und ebenfalls vorsichtig untermischen.
  5. Die Hälfte der Eismasse in eine Auflaufform geben und die Hälfte der geschmolzenen Schokolade mit einem Löffel in die Creme fließen lassen. Dann den zweiten Teil der Eismasse darüber geben und mit der restlichen flüssigen Schokolade abschließen. Umso feiner die Schokolade auf die Eismasse geträufelt wird, umso dünner und zarter sind nachher die Schokoladensplitter.
  6. Am besten über Nacht ins Tiefkühlfach stellen – zwischendurch umrühren ist nicht notwendig!


Danke für dieses verführerische Rezept an Bloggerin Heike Menster, ehemals vom Blog Mrs. Mohntag und nun seit Beginn des Jahres bei Shades of Nature (zusammen mit Bloggerkollegin Katrin Baums). Shades of Nature dreht sich um die Themen Healthy Lifestyle, Beauty und Familie.

Hier gibt es weitere Rezepte, die Heike für uns kreiert hat:

Mini Espresso-Cheesecakes
Schokoladentarte mit Zimt und Tonkabohne
Heiße weihnachtliche Schokolade
Rosmarin-Brownies mit karamellisierten Orangen

Rezept: Blaubeer-Crumble mit Weißer Knusper Schokolade

Wir sind mitten auf dem Höhepunkt der Blaubeersaion. Bevor es die kleinen, blauen Superfoods, in denen jede Menge Vitamine und Antioxidantien stecken, nicht mehr gibt, solltet ihr unbedingt einmal Theresa Kellners Rezept für Blaubeer-Crumble ausprobieren. Denn natürlich – wer hätte es gedacht – ist hier auch Schokolade mit im Spiel. Zusammen mit der „Weißen Knusper“ Schokolade von VIVANI und kernigen Kokosstreuseln motzt die Küchenfee von thewaitress den Klassiker Apple-Crumble sommerlich auf und verwandelt ihn für uns in eine fruchtig süße Verführung. Auch zum sündigen Wochenendfrühstück wärmstens zu empfehlen.

„Weiße Knusper“ Blaubeer-Crumble

Für 2 Personen

Zutaten

• 1 säuerlicher Apfel (z. B. Elstar)
• 250 g Blaubeeren (frisch oder gefroren, aufgetaut)
• 1 TL Ahornsirup
• Saft einer halben Zitrone
• 5 EL grobe Haferflocken
• 2 EL Kokosraspeln
• 1 Prise Salz
• 1 TL Ahornsirup
• 3 EL Kokosöl + etwas zum Fetten der Auflaufform
• 2 EL Kokoschips
• 50 g VIVANI Weiße Knusper Schokolade

So wird’s gemacht

  1. Den Backofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze vorheizen.
  2. Den Apfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in gleichgroße Stücke würfeln. Zusammen mit den Blaubeeren in eine Schüssel geben, mit dem Ahornsirup und dem Saft der halben Zitrone vermengen.
  3. Haferflocken, Kokosraspeln, Salz, Ahornsirup und Kokosöl in einer weiteren Schüssel mit den Händen zu Streuseln verkneten und zum Ende hin noch die Kokoschips dazugeben.
  4. Die Schokolade mit einem Messer in kleine Stücke hacken. Eine mittelgroße Auflaufform mit etwas Kokosöl einfetten.
  5. Die Apfel-Blaubeer-Mischung in die Auflaufform geben und darüber gleichmäßig die Kokosstreusel und die Schokoladenstücke verteilen. Im Ofen auf der mittleren Schiene für ca. 25 – 30 Minuten backen, bis der Crumble leicht gebräunt ist. Noch lauwarm mit etwas Sahne oder Eis servieren.

Hier findet ihr weitere tolle Rezepte von Theresa:

Schoko-Chai-Kuchen mit Birnen
Browniekuchen mit Erdbeeren, Minze und Mascarpone
Schokoladige Hefeschnecken mit Vanillepudding
Gesunder Banoffee Pie im Glas
Kokoskuchen mit weißer Schokolade und Himbeeren
Schokoladen-Buchweizen-Waffeln
Feuriges Chili sin Carne mit dunkler Schokolade

Rezept & Bilder © Theresa Kellner, thewaitress.de

Rezept: Sommersalat mit Schoko-Balsamico-Dressing

Leichtes Essen im Sommer? Klar, Salat! Heute haben wir eine tolle Idee für euch, die eine fruchtig-süße und raffinierte Abwechslung vom klassischen grünen Teller bietet. Sandy Cervezo vom Blog WieWoWasIstGut für gesunde Rezepte und Naturkosmetik hat uns einen tollen, bunten Sommersalat gezaubert, der mit gebackenem Ziegenkäse und frischen Erdbeeren verfeinert wird. Dazu gibt es ein schokoladiges Balsamico-Dressing mit feinen Noten von Orange und Chili – mhhh!

Sommersalat mit Schoko-Dressing

Für 4 Portionen

Zutaten

• 30 g VIVANI Feine Bitter Orange
• 30 g VIVANI Edel Bitter Chili
• Saft von 3 Orangen (ca. 200 ml)
• 25 g Rohrohrzucker
• 100 ml dunkler Balsamico-Essig
• Prise Chili
• 2 Zweige Thymian
• 1 Rolle Ziegenkäse
• 1 EL Olivenöl
• 250 g gemischter Salat
• 10 Cherrytomaten
• 10 Erdbeeren
• Kräutersalz
• Olivenöl

So wird’s gemacht

  1. Schokolade klein raspeln und zusammen mit dem frisch gepressten Orangensaft, dem Zucker, dem Balsamico-Essig und der Prise Chili in einen Topf geben und 10 – 15 Minuten köcheln lassen. Öfters umrühren, damit nichts anbrennt.
  2. Dressing in eine Flasche o. Ä. umfüllen und abkühlen lassen. Nicht warm über den Salat geben!
  3. Backofen auf 180 °C vorheizen. Ziegenkäse in ca. 15 Scheiben schneiden und diese auf ein Blech oder in eine Auflaufform mit Backpapier legen. Frischen Thymian über jede Käsescheibe verteilen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Für ca. 8 – 10 Minuten backen.
  4. Währenddessen den Salat waschen und in einer Schüssel mit Kräutersalz und Olivenöl vermischen.
  5. Dann den Salat auf einen Teller geben und die klein geschnittenen Cherrytomaten und Erdbeeren darüber streuen. Gratinierten Ziegenkäse ebenfalls darauf legen und mit Schoko-Balsamico-Dressing garnieren.

Tipp: Gekühlt hält das Dressing etwa 1 – 2 Monate.

Rezept & Bilder © Sandy Cervezo, WieWoWasIstGut