Kategorie-Archiv: Rezepte

Rezept: Zuckerfreier Schoko-Gugelhupf mit Zimtjoghurt

Süßes ohne Zucker? Der Trend zum „gesunden“ Backen ist ungebrochen. Neben unterschiedlichen un- oder teilraffinierten Zuckern, wie etwa Rohrohrzucker, kommen in letzter Zeit in vielen Backstuben vermehrt Zutaten wir Ahornsirup, Honig, Agavendicksaft, Kokosblütenzucker, Xylit und vieles mehr zum Einsatz. Der Vorteil der Zuckeralternativen: Durch die schonende Verarbeitung sind noch wesentlich mehr Vitamine und Co. enthalten und der Glykämische Index (GI) ist niedriger. Auch mit getrockneten Datteln und ungezuckertem Apfelmus lässt sich wunderbar schonend süßen. Ein Beispiel: Unser kristallzuckerfreier Schoko-Gugelhupf mit Kokosglasur. Die enthaltene Schokolade hat einen sehr hohen Kakaoanteil von 99 % und ist nur mit einem Hauch von Kokosblütenzucker gesüßt.

Zuckerfreier Schoko-Gugelhupf

Zutaten

Für den Kuchen:
• 300 g getrocknete Datteln
• 200 ml Kokosmilch
• Prise Salz
• 250 g Apfelmark (zuckerfreies Apfelmus)
• 80 g VIVANI Feine Bitter 99 % Cacao
• 160 g zimmerwarme Butter
• 2 Eier
• 280 g Mehl
• 5 EL Kakao
• 1 TL Backpulver
• 1 TL Zimt
• etwas Butter oder Kokosöl für die Gugelhupfform

Für die Glasur:
• 4 EL Kokosmus
• 1 TL Kokosöl
• Prise gemahlene Vanille

So wird’s gemacht

1. Zuerst die Datteln mit Kokosmilch und Salz in einem Topf kurz aufkochen und 5 – 10 Minuten ziehen lassen. Anschließend so fein wie möglich mit dem Zauberstab pürieren. Dann das Apfelmus untermischen.

2. Die Schokolade über dem Wasserbad langsam schmelzen lassen.

3. Währenddessen Mehl mit Backpulver und Zimt in einer Schale verrühren und beiseite stellen. Die Butter schaumig schlagen und Eier nacheinander gut unterrühren. Nun zuerst die Apfelmus-Dattelmischung, dann die geschmolzene Schokolade untermengen. Zum Schluss die Mehl-Kakaomischung langsam von Hand unterheben. Dabei nur solange rühren, bis sich alles gerade vermischt hat.

4. Gugelhupfform mit Butter oder Kokosöl einfetten. Den Teig einfüllen und für 50 – 60 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 180 °C Ober- / Unterhitze backen (Stäbchenprobe). Danach den Kuchen komplett auskühlen lassen.

5. Für die Glasur Kokosmus mit -öl und Vanille leicht erhitzen, bis es flüssig wird. Den Kuchen mit Hilfe eines Esslöffels damit glasieren. Nach Wunsch den Kuchen mit Obst und einem Klecks Zimtjoghurt servieren.

Danke für dieses tolle Rezept an Daniela Becker vom Foodblog Flowers On My Plate!

© Bilder & Rezept: Daniela Becker, flowersonmyplate.de

Rezept: Rotweinkuchen mit Mascarponecreme

Herbst und Rotwein – das passt gut zusammen. Wenn dann noch Kuchen und Schokolade hinzukommen, steht dem gemütlichen Genussnachmittag bei Schmuddelwetter nichts mehr im Wege. Unser toller Rotweinkuchen mit Mascarponecreme vereint alle köstlichen Komponenten und legt noch einige fruchtige Vitaminchen als Schmankerl oben auf die – zugegeben – nicht ganz kalorienfreie Creme. Aber dennoch ist diese Kreation keine Supersünde, da sie nur hoch- und vollwertig Zutaten enthält. Ganz nebenbei ist der Kuchen auch noch glutenfrei. Daher: Nichts wie ran an den Backofen!

Rotweinkuchen mit Mascarpone

Für 1 runde Kuchenform (26 cm) oder 2 kleine (18 cm)

Zutaten

Trockene Zutaten:
• 140 g Vollkorn-Reismehl
• 50 g Hafermehl
• 50 g Mandelmehl
• 150 g Rohrohrzucker
• 50 g Backkakao (schwach entölt)
• 2 TL Backpulver
• 1 TL Natron
• 1 TL Salz
• 70 g VIVANI Feine Bitter 92 % Cacao

Feuchte Zutaten:
• 70 g Kokosöl (geschmolzen und abgekühlt) sowie etwas zum Fetten der Kuchenform
• 220 ml vollfette Kokosmilch
• 3 große Eier
• 1 TL Bourbon-Vanillezucker
• 200 ml Rotwein (beerig, fruchtig, vollmundig)

Für das Topping:
• 250 g Mascarpone
• 200 g Griechischer Joghurt
• 1 – 2 TL Ahornsirup
• 1 Msp. Zimt
• außerdem: eine Handvoll Früchte, z.B. Weintrauben, Brombeeren, Pflaumen

So wird’s gemacht

1. Den Backofen auf 180 °C Ober – / Unterhitze vorheizen und eine große (oder zwei kleine) Kuchenform mit etwas Kokosöl einfetten.

2. In einer großen Schüssel die trockenen Zutaten gut vermengen, bis sie frei von Klümpchen sind. In einer zweiten großen Schüssel Kokosöl, Kokosmilch, Eier und Vanillezucker gut mit einem Schneebesen verrühren. Anschließend den Rotwein gleichmäßig unterrühren.

3. Nun die trockenen zu den feuchten Zutaten geben und alles mit dem Schneebesen vermengen bis eine gleichmäßige, cremige Teigmasse entsteht. 50 g der Schokolade grob hacken und unterheben. Die restliche Schokolade beiseite legen.

4. Den Teig in die Kuchenform(en) füllen und gleichmäßig verteilen. Auf der mittleren Schiene ca. 35 – 40 Minuten backen. Gegen Ende der Backzeit die Holzstäbchenprobe machen. Es darf kein flüssiger Teig mehr am Stäbchen haften, aber der Kuchen sollte dennoch saftig sein. Den gebackenen Kuchen auskühlen lassen und danach aus der Form nehmen.

5. In der Zwischenzeit Mascarpone mit Joghurt verrühren und nach Geschmack mit Ahornsirup süßen. Den Zimt unterrühren und die Früchte zum Servieren vorbereiten. Die restliche Schokolade reiben.

6. Den Kuchen in Stücke schneiden und mit etwas Mascarponecreme und Früchten garnieren. Zum Schluss mit geriebener Schokolade vollenden.

Austauschtipp: Aus dem Rotweinkuchen lässt sich auch im Handumdrehen ein toller Kaffeekuchen zaubern. Dazu einfach den Rotwein durch 200 ml gebrühten Kaffee ersetzen.

Vielen Dank für dieses köstliche Rezept erneut an den Blog thewaitress.de. Wir arbeiten immer wieder super gerne mit Theresa Kellner zusammen, weil sie uns so fantastische Rezepte mit unseren Schokoladen kreiert. Merci!

Hier findet ihr weitere Rezepte von Theresa:

Schoko-Chai-Kuchen mit Birnen
Blaubeer-Crumble mit Weißer Knusper Schokolade
Browniekuchen mit Erdbeeren, Minze und Mascarpone
Schokoladige Hefeschnecken mit Vanillepudding
Gesunder Banoffee Pie im Glas
Kokoskuchen mit weißer Schokolade und Himbeeren
Schokoladen-Buchweizen-Waffeln
Feuriges Chili sin Carne mit dunkler Schokolade

© Bilder & Rezept: thewaitress.de, Theresa Kellner

Rezept: Schokoladige Haselnusstaler

Die Haselnuss-Saison ist jetzt im frühen Herbst auf ihrem Höhepunkt angekommen. Was läge da näher als ein schokoladiges Rezept mit Haselnüssen? Ob aus dem eigenen Garten geerntet oder frisch vom Händler erworben: Nuss an Nuss reihen sie sich aneinander, dazu feine Bitterschokolade – ist das der Himmel, oder was?

Schokoladige Haselnusstaler

Für 5 – 8 Stück

Zutaten

• 200 g blanchierte Haselnüsse
• 110 g feinster Zucker
• 5 g Butter
• 1 gehäufter EL flüssiger Honig
• 1 TL Vanilla Paste
• 3 EL Wasser
• 70 g VIVANI „Feine Bitter 71 % Cacao“

So wird’s gemacht

Vorarbeit:
Wer keine blanchierten Haselnüsse kaufen möchte, kann sie selbst von der Haut befreien. Dazu die Nüsse auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech für ca. 15 Minuten rösten. Dann in ein Handtuch legen und solange hin und her bewegen, bis die Haut sich löst.
Oder: Man kocht die Nüsse für 5 Minuten, schreckt sie in Eiswasser ab und gibt sie dann in ein Handtuch. In diesem Fall die Haut mit den Fingern entfernen.

1. Den Ofen auf 160 °C Umluft vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen und die blanchierten Nüsse für ca. 10 – 15 Minuten rösten.
2. Zucker in einer Pfanne karamellisieren (erst rühren, sobald der Zucker langsam schmilzt). Wenn der Zucker komplett flüssig ist, Honig, Butter, Wasser und Vanilla Paste hinzugeben. So lange rühren, bis sich Zucker und Karamell aufgelöst haben.
3. Die Nüsse hinzufügen und ununterbrochen rühren bis alle Nüsse mit Karamell überzogen sind.
4. Die Nussmasse mit einem Esslöffel als Kreise auf Backpapier setzen. Man kann optional auch Servierringe von innen mit neutralem Öl fetten und auf das vorbereitete Backblech legen. Die Masse wird dann gleichmäßig auf die Ringe verteilt.
5. Für ca. 5 Minuten antrocknen lassen. Dann (optional) die Ringe abziehen. Die Nüsse können nun nach Wunsch noch etwas runtergedrückt werden. Anschließend vollständig auskühlen lassen.
6. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen. Die Nusstaler mit der Unterseite zur Hälfte in die flüssige Schokolade tauchen. Mit der Schokoladenseite nach oben auf das Backpapier setzen und trocknen lassen.

Tipp: Klappt auch super mit Macadamia oder anderen Nüssen.

Vielen Dank für dieses fantastische Nussknabber-Rezept an unsere Lieblingsbloggerin Karin von Lisbeths Cupcakes & Cookies! Immer wieder begeistert sie uns mit neuen Ideen – geht nicht gibt’s nicht bei Karin! Wir freuen uns schon auf die nächsten Schokosünden mit dir!

Hier findet ihr alle Rezepte, die schon in Kooperation mit Lisbeths entstanden sind:

Karamellisierte Ananas mit Schokolade und Pistazien
Cheesecake–Eis–Pralinen mit Kokosblütennektar
Ingwer-Torte mit dunkler Schokoladen-Ganache
Schokladen Bananen Tarte
Selbstgemachte Mozartkugeln (vegan)
Selbstgemachte Dominosteine
Eis-Tiramisu-Käsetorte

© Bilder & Rezept: Karin Buhl, Lisbeths Cupcakes & Cookies

Rezept: vegane Schokoladen-Pfefferminz-Slices

Pfefferminze und Schokolade passen hervorragend zusammen. Ein Beispiel für diese klassische Kombination ist unsere VIVANI Pfefferminz Schokolade. Etwas ungewöhnlicher wird es mit unserem heutigen Rezept, dass neben Zutaten wie Cashewkernen auch Babyspinat enthält. Zum Einsatz kommt darüber hinaus die kräftigste Schokolade, die VIVANI zu bieten hat: die Feine Bitter 99 % Cacao mit einem Hauch Kokosblütenzucker. Das vegane Paleo-Rezept, das ohne Backofen auskommt, ist darüber hinaus gluten-, milch- und zuckerfrei. Eine gesunde Versuchung.

Schokoladen-Pfefferminz-Slices

Für ca. 10 Stück

Zutaten

• 150 g Cashewkerne (über Nacht in Wasser eingeweicht!)
• 60 g Kakaobutter
• 60 ml Ahornsirup
• 60 ml Wasser
• 30 g frischer Babyspinat
• 1 Handvoll frische Pfefferminze
• 2 – 3 Tropfen Minzöl nach Geschmack
• 1 Prise Salz
• 80 g sehr hochprozentige Schokolade, z. B. VIVANI Feine Bitter 99 % Cacao

So wird’s gemacht

  1. Das Wasser der über Nacht eingeweichten Cashewkerne abgießen. Die Kakaobutter in einem Topf auf dem Herd vorsichtig schmelzen.
  2. Cashewkerne, geschmolzene Kakaobutter, Ahornsirup, eine Prise Salz und Wasser in einen Universalzerkleinerer (Moulinette) geben und kräftig durchmixen, bis eine glatte, stückchenfreie Creme entstanden ist. Dann Babyspinat und Pfefferminzblätter zugeben. Abschmecken und ggf. noch mehr Minzblätter oder Minzöl hinzufügen, um den Geschmack zu intensivieren.
  3. Die Schokolade mit einem Messer grob kleinhacken und in einer Schüssel über dem Wasserbad langsam schmelzen.
  4. Eine rechteckige Form mit Backpapier auslegen. Die Hälfte der geschmolzenen Schokolade als untere Schicht auf dem Boden verteilen und für etwa 10 Minuten ins Tiefkühlfach stellen, bis die Schokolade nicht mehr flüssig ist.
  5. Nun die Minzcreme gleichmäßig darauf verteilen und für weitere 10 Minuten ins Tiefkühlfach geben. Abschließend die restliche Schokolade darauf verteilen und zum Festwerden für ca. 2 Stunden tiefkühlen.
  6. Mit einem durch heißes Wassererwärmten Messer in schmale Scheiben schneiden und mit Pfefferminzblättern verzieren. Vorm Servieren die Slices etwa 15 Minuten bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Dieses tolle Rezept stammt von Bloggerin Marie von sweetpaleotreats.de. Maries Mission: Gesundes Soulfood nach den Prinzipien der Steinzeiternährung Paleo. Vielen Dank!

Rezept & Bilder © Marie, sweetpaleotreats.de

Buchtipp: Gesund Backen ist Liebe + Glaskuchen-Rezept und Gewinnspiel

Es ist nicht lange her, da haben wir euch das fantastische Buch „Gesund Kochen ist Liebe“ von Veronika Pachala vorgestellt. So viele tolle Rezepte, die gesund und einfach umzusetzen sind – gut, dass es da eine Fortsetzung gibt! Mit „Gesund Backen ist Liebe“ dreht sich im Zweitling der Betreiberin des erfolgreichen Blogs Carrots for Claire nun alles ums Thema Backen mit natürlichen, gesunden Zutaten. Einen Einblick in Veronikas Backkünste liefert euch schon jetzt das Rezept für warmen Schokokuchen im Glas, das wir euch ebenfalls heute vorstellen. Und wie auch schon beim letzten Mal: Wenn ihr nun Lust auf gesundes Backen bekommen habt, macht doch einfach bei unserer Verlosung mit und gewinnt ein Exemplar von „Gesund Backen ist Liebe“!

 

Gesunder Wohlfühlgenuss ohne Reue

Wer Veronika Pachalas Buch „Gesund Kochen ist Liebe“ kennt, der hegt vielleicht schon den Verdacht, dass sich hinter der Autorin und Bloggerin eine wahre Naschkatze verbirgt, denn in Buch 1 fanden sich bereits viele Rezepte für verführerische Kuchen, Torten, Eis und Co. Die endgültige Überführung als passioniertes Leckermäulchen liefert Veronika nun selbst mit ihrem Nachfolger „Gesund Backen ist Liebe“. Über 50 Rezepte für Kuchen, Torten, Tartes und Tartelettes, Muffins, Brownies, Gebäck, Waffeln und Strudel finden sich neben einem Weihnachts-Special und Broten.

Beide Bücher vereint der Anspruch, gesunde Rezepte mit natürlichen Zutaten und ohne Schnickschnack zu präsentieren, die nicht nach verstaubter Öko-Küche schmecken, sondern Genuss pur bieten. Veronika berichtet in der Einleitung des Backbuches von ihrer Kindheit und der strikten Einteilung allen Süßens. Um ihren Kindern diese Rationierung zu ersparen, kreierte sie etliche gesunde, süße Rezepte, die schon aufgrund der vollwertigen Inhaltsstoffe mehr sättigen und ein übermäßiges Nachnehmen verhindern. Sie strich Kuhmilch, Weizen und raffinierten Zucker aus allen Rezepten und ersetzte sie durch gesunde Alternativen. Dadurch entstand, wie auch schon in Buch 1, ein umfangreicher Infoteil am Anfang des Buches, der gesunde Mehlsorten, Fette und alternative Süßungsmittel vorstellt sowie Pflanzendrinks, Ei-Alternativen, Aromen, Backtriebmittel und Superfruits erklärt. Die entstandenen Rezepte sind vielfach sogar glutenfrei und / oder vegan. Andere Rezepte lassen sich durch Austausch einfach variieren.

Fazit: Wie nicht anders zu erwarten: Auch „Gesund Backen ist Liebe“ überzeugt wieder auf ganzer Linie. Der ausgewogene Anteil an süßer Backfreude und gesundem Genuss regt zum Nachmachen an und die vielen Informationen nehmen die Scheu vor unbekannten Zutaten. Und für uns als Schoko-Blog natürlich essentiell: Es gibt etliche Schokorezepte! Alles noch mit appetitanregenden, selbstgeschossenen Fotos der Autorin in Szene gesetzt – was will man mehr?

Zur Autorin:
Veronika Pachala betreibt seit 2013 den Healthy Eating-Blog Carrots for Claire, der bereits 2014 einen Food Blog Award einholte. Die Idee zum Blog entstand aus der Situation heraus, dass Veronika die Ernährung ihrer gesamten Familie umstellen musste, da bei ihrer Tochter Claire im Babyalter diverse Lebensmittelunverträglichkeiten festgestellt worden waren. Sie machte die Not zur Tugend und Leidenschaft, indem sie immer mehr tolle Koch- und Backrezepte entwickelte, die sie fortan mit anderen teilen wollte. Der große Erfolg des Blogs machte die mittlerweile zweifache Mutter nun auch noch zur Autorin.

Veronika Pachala:
Gesund Backen ist Liebe
riva Verlag München 2017
gebunden, 144 S.
ISBN: 978-3-7423-0078-2
18,99 €


Warmer Schokokuchen im Glas
(vegan und glutenfrei)

Für 4 Portionen

Zutaten

· 3 EL geschrotete Leinsamen
· 3 EL Wasser
· 180 g Cashewmus
· 2 Msp. Bourbon Vanillepulver
· 2 gute Prisen Salz
· 4 EL Ahornsirup
· 8 – 10 EL Pflanzendrink (z. B. Haferdrink)
· 2 EL Teffmehl (oder ein Mehl nach Wahl)
· 2 gestr. EL Kakaopulver
· 50 g VIVANI 75 % Cacao mit Kokosblütennektar

So wird’s gemacht

  1. Die Leinsamen für 10 Minuten in 3 EL Wasser quellen lassen. Den Backofen auf 180 ºC Umluft vorheizen.
  2. Parallel alle übrigen Zutaten, bis auf die Schokolade, mit einem elektrischen Mixer verrühren.
  3. Die Schokolade vorsichtig im Wasserbad schmelzen lassen und zusammen mit den gequollenen Leinsamen unter den Teig rühren.
  4. Den Teig auf vier ofenfeste Gläser (je 100 ml) verteilen und für 15 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Das Innere darf noch flüssig sein. Kurz etwas abkühlen lassen und noch warm mit Löffeln genießen.

Tipp: Frische Beeren, Kirschen oder Pfirsiche schmecken sehr gut dazu. Auch am Boden der Gläser oder auf den Teig gesetzt und mitgebacken ist Obst eine leckere Variante.

Hier gehts zu einem weiteren gesunden Rezept von Veronika Pachala:
Schoko-Fudge


>>> VERLOSUNG: GESUND BACKEN IST LIEBE ZU GEWINNEN <<<

In Kooperation mit dem riva Verlag verlosen wir zwei Exemplare des Buches „Gesund Backen ist Liebe“ von Veronica Pachala. Um teilzunehmen, füllt einfach bis zum 20. September 2017 das folgende Kontaktfeld aus. Das Stichwort lautet „Gesund Backen“. Viel Glück!

>>> Das Gewinnspiel ist abgelaufen. Die GewinnerInnen wurden per Email informiert.<<<

Teilnahmebedingungen:
Alle Teilnehmer erklären sich mit den Bedingungen des Gewinnspiels einverstanden:  Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 16 Jahren. ♦ Teilnahmeschluss ist Mittwoch, der 20. September 2017, 23.59 Uhr. ♦ Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden nur zum Zwecke der Gewinnermittlung gespeichert und danach gelöscht. ♦ Die Gewinner werden per Email am 21. September 2017 über den Gewinn benachrichtigt, die Ermittlung erfolgt per Losverfahren. ♦ Mitarbeiter der EcoFinia GmbH sowie deren Angehörige sind nicht teilnahmeberechtigt. ♦ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. ♦ Der Gewinn ist nicht übertragbar, eine Barauszahlung ist nicht möglich.

© Bild & Rezept: Veronika Pachala, Carrots for Claire