Filmtipp für Kunstfans: LOVING VINCENT – ab 28.12.2017 im Kino

Vor Kurzem haben wir euch bereits die Filmbiografie einer großen Künstlerpersönlichkeit empfohlen – Gauguin. Nach Weihnachten startet nun ein weiterer Film, der Kunstfreunde, aber auch solche, die sich nicht so gut in der Welt der Malerei auskennen, aufhorchen lassen sollte. Wer sich „Loving Vincent“ im Kino anschaut und danach nicht begeistert – oder zumindest erstaunt – ist, der hat definitiv die Augen zugemacht. Denn das Projekt Loving Vincent hat einen Film hervorgebracht, den es so noch nie gab. Lebendig gewordene Kunst aus 65.000 eigens gemalten Ölbildern revolutionieren die Filmtechnik und geben einen faszinierenden Einblick in die Welt des Künstlers van Gogh, so wie er sie gesehen haben könnte. Gewinnt hier bei uns exklusiv zum Filmstart Kinofreikarten und andere tolle Preise!

Weltneuheit: Kinofilm aus 65.000 Ölgemälden!

Sieben Jahren arbeitete die polnische Malerin und Animationskünstlerin Dorota Kobiela ununterbrochen an ihrer Vision eines Filmes über einen der wohl berühmtesten Künstler der Welt, Vincent van Gogh. Dabei sollte es sich von der ersten Minute an nicht um einen Film handeln, wie wir ihn kennen. Als Absolventin der Akademie der bildenden Künste in Warschau ging Kobiela den Film ganz vonseiten der Kunstwerke an. Die echten Ölgemälde van Goghs standen im Vordergrund und sollten filmisch umgesetzt werden. Im Bereich Animation hatte Kobiela schon reichlich Erfahrung in früheren Filmprojekten gesammelt, realisierte sie doch zuvor bereits fünf Kurzfilme in diesem Bereich. Bald stieß ihr Lebensgefährte Hugh Welchman, selber erfahrener Filmemacher, zum Projekt und unterstützte Kobiela bei Regie sowie Drehbuch und übernahm neben anderen die Produktion von Loving Vincent.

Kobiela und Welchman entwickelten eine Filmtechnik, die es in dieser Form bisher noch nie gegeben hat. Mit realen Schauspielern wurden zunächst die Szenen als eine Art Grundgerüst eingespielt. Diese Aufnahmen dienten insgesamt 125 Künstlern, unter ihnen natürlich auch Kobiela persönlich, als Vorlagen für ihre insgesamt 65.000 Ölgemälde. Diese Gemälde, an etliche Originale van Goghs sehr stark angelehnt, wurden ähnlich der Trickfilmanimation von Bild zu Bild leicht verändert und abfotografiert. Für eine Sekunde Film wurden zwölf Bilder benötigt, an denen die Künstler bis zu zehn Tagen arbeiteten. Ein gigantisches Vorhaben!

Nach über sechs Jahren Arbeit ist das Ergebnis nun ab Ende Dezember 2017 auf den Kinoleinwänden zu sehen. Ein Blockbuster für die Massen? Kobielas simpel formuliertes Ziel spiegelt sich im Titel: „Ich will, dass jeder van Gogh liebt.“ Die Zuschauer sollen angeregt werden, sich mehr mit dem Werk des Künstlers auseinanderzusetzen und ihn als eine der wichtigsten Persönlichkeiten der Kunstwelt zu verstehen und zu schätzen. Da bleibt nur noch eine Frage: Wie sollen diese Ziele erreicht werden, wenn nicht mit diesem Film, einem gemalten Kunstwerk im bewegten Bild? Kobiela beweist das Gegenteil dieses großen Scheinwiderspruchs und begeistert uns noch lange nachhaltig mit den Bildern und Farben dieses wunderschönen Filmes.


Worum geht’s?

Ein Jahr nach dem Tod Vincent van Goghs taucht plötzlich ein Brief des Künstlers an dessen Bruder Theo auf. Der junge Armand Roulin erhält den Auftrag, den Brief auszuhändigen. Zunächst widerwillig macht er sich auf den Weg, doch je mehr er über Vincent erfährt, desto faszinierender erscheint ihm der Maler, der zeit seines Lebens auf Unverständnis und Ablehnung stieß. War es am Ende gar kein Selbstmord? Entschlossen begibt sich Armand auf die Suche nach der Wahrheit.

LOVING VINCENT
Polen / GB 2017
Regie: Dorota Kobiela / Hugh Welchman
Laufzeit: 95 Minuten
Verleih: Weltkino Filmverleih
Kinostart: 28. Dezember 2017
Homepage: lovingvincent-film.de
Facebook: facebook.com/LovingVincent.DerFilm

>>> Große Verlosung zum Kinostart von LOVING VINCENT <<<

Für unser Gewinnspiel zum Kinostart von Loving Vincent am 28.12.2017 haben wir einige ganz besondere Preise für euch. Zum Ersten verlosen wir Kinofreikarten, die uns der Weltkino Filmverleih freundlicherweise zur Verfügung stellt.

Zum Zweiten kann man bei uns eine von zwei exklusiven Espressotassen der Firma Goebel gewinnen. Die Tassen zieren das wohl bekannteste Motiv des Malers van Gogh: die Sonnenblumen. Die Produkte der oberfränkischen Porzellanmanufaktur Goebel werden traditionell noch von Hand gefertigt. Aufgrund der hohen Handwerkskunst erfreut sich Porzellan aus dem Hause Goebel großer Beliebtheit unter Figurensammlern und wird als edler Geschenkartikel geschätzt.

Zum Dritten steht ein hochwertiger Kunstkalender mit Motiven des Malers van Gogh bei uns zur Verlosung. Der Monatskalender für 2018 der Marke Weingarten wird im Großformat mit 55 x 46 cm geliefert und bietet 12 repräsentativen Meisterwerken des Ausnahmekünstlers van Gogh Platz.


Gewinnset 1 und 2 enthalten jeweils eine Espressotasse der Firma Goebel mit dem Motiv Sonnenblumen, zwei Kinofreikarten für den Film Loving Vincent sowie drei VIVANI Schokoladen.

Gewinnset 3 enthält den Kunstkalender Vincent van Gogh 2018 von Weingarten sowie vier VIVANI Schokoladen.


Um teilzunehmen, füllt einfach bis zum 17.12.2017 das folgende Kontaktfeld aus. Das Stichwort lautet „Loving Vincent“. Viel Glück!

>>> Das Gewinnspiel ist abgelaufen. Die GewinnerInnen wurden per Email informiert.<<<

Alle Teilnehmer erklären sich mit den Bedingungen des Gewinnspiels einverstanden: Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 16 Jahren. ♦ Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 17. Dezember 2017, 23.59 Uhr. ♦ Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden nur zum Zwecke der Gewinnermittlung gespeichert und danach gelöscht. ♦ Die Gewinner werden von uns am Montag, den 18. Dezember 2017 per Email benachrichtigt, die Ermittlung erfolgt per Losverfahren durch die EcoFinia GmbH. ♦ EcoFinia-Mitarbeiter sowie deren Angehörige sind nicht teilnahmeberechtigt. ♦ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. ♦ Der Gewinn ist nicht übertragbar, eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Bildrechte: © Weltkino Filmverleih

Schreibe einen Kommentar