Rezept: Spekulatius-Trinkschokolade am Stiel

In den letzten Jahren sieht man sie immer öfter und sie erfreuen sich großer Beliebtheit: Trinkschokoladen am Stiel. Zumeist sind sie recht teuer, dabei kann man sie mit ein wenig Wartezeit und sehr wenig Aufwand auch sehr gut selber machen. Der Kreativität sind dabei kaum Grenzen gesetzt, denn die süßen Getränkestäbchen lassen sich nach Lust und Laune mit allem Möglichen dekorieren. Das sieht nicht nur hübsch aus, sondern ist auch eine tolle Geschenkidee. Unsere Trinkschokolade am Stiel enthält ein selbstgemachtes Spekulatiusgewürz, wodurch sie eine Extraportion Weihnachten mit im Gepäck hat.

Spekulatius-Trinkschokolade am Stiel

Für 6 Trinkschokoladen am Stiel

Zutaten

Für die Trinkschokolade:
• 160 g Schokolade, z. B. VIVANI Feine Bitter 75 % Cacao oder VIVANI Dunkle Vollmilch
• 1 TL Zimt
• 1/2 TL Anis
• 2 Msp Kardamom
• 1 Msp Piment
• 1 Msp Muskatnuss
• 2 Msp Ingwer
• 1 Vanilleschote
• Abrieb von 1/4 Bio-Orange
• Abrieb von 1/4 Bio-Zitrone
• 6 Zimtstangen
• optional: Mini-Marshmallows, Orangen- / Zitronenzesten o. Ä. zur Dekoration

Außerdem:
• 6 Schnapsgläser (Plastik)

So wird’s gemacht

1. Zunächst wird das Spekulatiusgewürz vorbereitet. Dazu in einer kleine Schale die Orangen- und Zitronenschale sowie die Gewürze – außer Vanilleschote und Zimtstange – vermischen.

2. Die Schokolade in kleine Stücke brechen und in Wasserbad vorsichtig schmelzen. Die Vanilleschote halbieren und das Mark herauskratzen. Sobald sich die Schokolade verflüssigt hat, Vanillemark und Spekulatiusgewürz hinzufügen und gut verrühren. Es dürfen keine Klümpchen entstehen.

3. Die flüssige Spekulatius-Schokolade vom Wasserbad nehmen und die Schnapsgläser zu 3/4 damit füllen. Danach in die Mitte jedes Behälters eine Zimtstange setzen. Nach Belieben nun noch weitere Dekoration, wie etwa Mini-Marshmallows oder Orangen- / Zitronenzesten, als Dekoration hinzufügen.

4. Die Spekulatius-Trinkschokolade an einem kühlen Ort (nicht im Kühlschrank) fest werden lassen. Am nächsten Tag die Plastikbecher entfernen.

Danke für das Rezept an Steffi vom Blog What makes me happy!

 

Rezept & Foto © Stephanie Kaiser / What makes me happy

Schreibe einen Kommentar