Schlagwort-Archiv: Feine Bitter 92 %

Kokosblütenzucker und co. – Natürliche Süßungsmittel

Womit süßen wir unsere Lebensmittel? Klar, mit Zucker! Oder vielleicht auch noch mit Honig. Aber was ist bitteschön Agavendicksaft oder Melasse? Es gibt viele Alternativen zum handelsüblichen, raffinierten Kristallzucker, die nicht nur leckere süße Noten in Speisen und Getränke zaubern, sondern auch gesundheitliche Vorteile bieten. Ein besonderes Beispiel dafür ist Kokosblütenzucker. Er wird in der neuen VIVANI-Schokolade „Dunkle Vollmilch 50% Cacao“ verwendet und verleiht dieser seit Anfang des Monats erhältlichen Sorte einen feinen Hauch von Karamellgeschmack!Kokosblütenzucker-Serie Ambiente_web

Rarität in Bio-Qualität: Kokosblütenzucker in der „Dunklen Vollmilch 50% Kakao“

Kokosblütenzucker, zumal in bester Bio-Qualität, ist eine echte Rarität unter den natürlichen Süßungsmitteln. Gewonnen wird er aus dem Blütennektar von Kokospalmen und anschließend nicht raffiniert. Dadurch bleiben wertvolle Inhaltsstoffe wie Mineralien, Vitamine und Antioxidantien erhalten. Außerdem ist Kokosblütenzucker aufgrund seines niedrigen glykämischen Indexes von 32 (zum Vergleich: Roh-Rohrzucker hat einen GI von 68) sehr gut für Diabetiker geeignet. Neben diesen gesundheitlichen Aspekten bringt Kokosblütenzucker auch eine eigene Geschmacksnote mit, die an feines Karamell erinnert. Diese verfeinert beispielsweise die neue VIVANI-Tafelschokolade „Dunkle Vollmilch 50% Cacao“, welche als Vollmilchschokolade mit hohem Kakaogehalt eine Verbindung zu den Bitterschokoladen herstellt.
VIVANI hat mit der „Dunklen Vollmilch 50% Cacao“ bereits die zweite Schokolade aus der neuen „Kokosblütenzucker-Serie“ auf den Markt gebracht. Schon seit Anfang 2013 lässt die „Feine Bitter 92%“ mit Kokosblütenzucker die Herzen von Bitterschokoladenfans höher schlagen.

Roh-Rohrzucker und andere beliebte natürliche Süßungsmittel

Bei Bezeichnungen wie raffinierter Zucker, Voll-Rohrzucker und Roh-Rohrzucker kommt man schnell durcheinander. Der handelsübliche Zucker besteht aus Zuckerrüben, wird mehrfach raffiniert und ist dadurch in keinem Falle mehr natürlich, da wertvolle Inhaltsstoffe verloren gehen. Voll- und Roh-Rohrzucker werden hingegen aus Zuckerrohr gewonnen. Dabei wird Roh-Rohrzucker nur teil-raffiniert, Voll-Rohrzucker ist vermahlener, komplett eingedickter Zuckerrohrsaft. Voll-Rohrzucker ist dunkel und erinnert im Geschmack stark an Melasse und Lakritz. Roh-Rohrzucker ist hingegen hell und relativ geschmacksneutral. Dadurch ist Roh-Rohrzucker besonders gut geeignet für Produkte, bei denen das Eigenaroma des Zuckers nicht hervorstechen soll. Ein Beispiel dafür ist Schokolde, bei der ja der Kakaogeschmack im Vordergrund steht. Daher verwendet VIVANI für seine Schokoladen neben Kokosblütenzucker ausschließlich Roh-Rohrzucker in Bio-Qualität.

Ein Klassiker unter den natürlichen Süßungsmitteln ist seit Jahrtausenden der Honig. Er hat einen ganz eigenen Geschmack, der je nach Sorte stark variieren kann. Aber egal ob Blüten-, Wald- oder Akazienhonig: Honig wird von Veganern abgelehnt, da hierfür Tiere Arbeit verrichten müssen.

Auch Agavendicksaft ist ein relativ beliebtes Süßungsmittel, das nicht industriell raffiniert wird. Er wird aus der Agavenpflanze gewonnen und ist in der Süßungskraft etwas stärker als herkömmlicher Zucker. Dafür ist Agavendicksaft kalorienärmer und relativ diabetikerfreundlich. Man kann ihn gut für z. B. Salatdressings, Desserts oder Getränke verwenden.

Melasse ist ein Nebenprodukt der Zuckerherstellung. Sie ist von dunkelbrauner Farbe und erinnert in ihrer sirupartigen Konsistenz an Honig. Der Beigeschmack ist lakritzartig. Zum Einsatz kommt Melasse vor allem in Backwaren oder Brotaufstrichen.

In den letzten Jahren gab es einen regelrechten Boom des natürlichen Süßungsmittels Stevia. Es wird aus der gleichnamigen Pflanze gewonnen, enthält keine Kalorien und soll positive Wirkungen auf den Blutdruck haben. Die Süßungskraft von Stevia ist enorm, etwa 30 Mal süßer als handelsüblicher Kristallzucker. Der konzentrierte Süßstoff Steviosid aus Stevia ist sogar 300 Mal süßer als Zucker.

Fazit: Je nachdem, was man süßen möchte – es gibt eigentlich immer eine Alternative zum klassischen Zucker! Durch das Weglassen von Raffination bleiben wichtige Stoffe erhalten, die Umwelt wird geschont und interessante Aromen können Lebensmitteln eigene Geschmacksnoten verleihen.

Foto: © EcoFinia GmbH / VIVANI

Vier mal DLG Gold für VIVANI Schokoladen

Vier mal Gold für VIVANI – Die Bilanz des jüngsten Qualitätstests der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) könnte besser nicht sein. Alle vier eingereichten VIVANI Tafelschokoladen erhielten die Bestnote. Die Prüfung fand wie gewohnt im DLG-Testzentrum Lebensmittel in Frankfurt am Main statt.

Im Rahmen des Tests wurden die VIVANI Tafelschokoladen „Feine Bitter 92%“, „Edel Bitter Ecuador 70%“, „Edel Vollmilch Ecuador“ und „Weiße Vanille“ analysiert, die in Folge der Prüfung allesamt mit der Höchstwertung „Gold“ ausgezeichnet wurden. Alle vier Sorten konnten in puncto sensorische Qualität (Aussehen, Konsistenz, Geruch und Geschmack), Herstellungsqualität, Kennzeichnung und Verpackung in vollem Umfang überzeugen. Dies sind die Hauptkriterien, die der DLG-Analyse zugrunde liegen.

Insgesamt testeten die Experten der DLG bei der diesjährigen Qualitätsprüfung für Bio-Produkte über 1.000 Lebensmittel aus nachhaltiger Erzeugung.

Über die DLG:
Die DLG fördert die Produktqualität von Lebensmitteln auf Basis neutraler und verbindlicher Qualitätsstandards. Jedes Jahr werden über 24.000 Lebensmittel aus dem In- und Ausland in den DLG-Prüfungen getestet. Hierbei spielen Sensorik und Rohstoffauswahl ebenso eine Rolle, wie die Verarbeitung und Zubereitung des Produktes. Nur dann, wenn ein Lebensmittel überdurchschnittlich gut ist, bekommt es die Bronzene, Silberne oder sogar Goldene DLG-Prämierung.

VIVANI „Feine Bitter 92%“ – Geheimtipp für Diabetiker

Seit Anfang des Jahres ist die VIVANI „Feine Bitter 92%“ auf dem Markt – der Schoko-Blog berichtete. Diese auf den ersten Blick nur für eingefleischte Zartbitterfreunde geeignete Schokoladensorte enthält aber dank des feinen Bio-Kokosblütenzuckers eine wahre Wunderzutat, die neben einem besonderen Geschmack einen großen Vorteil für Diabetiker mit sich bringt: Von den verschiedenen Zuckersorten weist Kokosblütenzucker einen der geringsten Werte im Glykämischen Index (GI) auf!VIVANI „Feine Bitter 92%“

Viel Kakao und wenig Zucker – ein Leckerbissen nicht nur für Diabetiker

Bei der VIVANI „Feine Bitter 92%“ handelt es sich keinesfalls um eine spezielle Diätschokolade oder ähnliches, sondern vielmehr um ein Produkt, dass aufgrund seiner Inhaltsstoffe auch besonders gut für Diabetiker geeignet ist. Da insbesondere Zucker sehr viele Kohlenhydrate liefert, ist diese standardmäßig für Schokoladen verwendete Zutat für Diabetiker stets ein Problem. Daher ist eine Schokolade mit einem sehr hohen Kakaoanteil immer eine gute Lösung, denn: Bei 92% enthaltenem Kakao können sich natürlich nicht mehr als 8% Zucker finden! Dieser bereits geringe Zuckeranteil wird bei der VIVANI „Feine Bitter 92%“ zudem durch feinen Bio-Kokosblütenzucker ersetzt, eine Zuckerart, die aus den Blüten der Kokospalme gewonnen wird. Kokosblütenzucker enthält noch viele der ursprünglichen, wertvollen Vitamine und Mineralstoffe, da er nicht raffiniert wird. Der Glykämischen Index ist mit einem Wert von 35 im Vergleich zu beispielsweise Roh-Rohrzucker (GI 68) ziemlich diabetikerfreundlich.

Gesunder Genuss statt herbe Staubigkeit

Bei so einem hohen Kakaoanteil in Kombination mit noch nicht mal „echtem“ Zucker fürchtet der Milchschokoladen- oder gemäßigte Bitterfreund nun wahrscheinlich um seine feinen Geschmacksnerven. Diese Sorge ist jedoch unbegründet, da eine relativ milde Sorte Panama-Kakao für einen angenehmen Geschmack sorgt. Auch bringt der Kokosblütenzucker eigene Nuancen ins Spiel und  verleiht der VIVANI „Feine Bitter 92%“ eine leichte Karamellnote.

Alles in allem „rechnet“ sich die VIVANI „Feine Bitter 92%“ für die Naschkatzen unter den Diabetikern: 100 g der neuen VIVANI-Sorte entsprechen gerade einmal 1,1 Broteinheiten (BE; eine Tafel wiegt 80 g). Für die gleiche Menge einer „normalen“ Bitterschokolade muss man hingegen schon um die 2,7 BE veranschlagen, eine Vollmilchschokolade liegt mit durchschnittlich 4,1 BE noch deutlich höher.

Studie bestätigt: Regelmäßiger Kakao-Konsum beugt Diabetes vor

Gut zu wissen: Laut einer Studie der Pennsylvania State University soll eine hohe Kakao-Konzentration effektiv Diabetes vorbeugen. Die Forscher verabreichten Mäusen bei einer hoch fetthaltigen Ernährung Kakaopulver. Diese hatten nachweislich ein geringeres Risiko an Diabetes Typ 2 zu erkranken als die Mäuse, denen der Kakaozusatz nicht verabreicht wurde.
Für den Menschen bedeute dies: Vier bis fünf Tassen heiße Schokolade (natürlich aus reinem Kakaopulver – ohne Zuckerzusatz) in einer Zeitperiode von zehn Wochen können als präventiver Schutz vor Diabetes dienen. Laut Ernährungsexpertin Ruth Fiedler solle man aber auf jeden Fall Kakaopulver aus biologischem Anbau zu sich nehmen, da fetthaltige Pflanzen wie Kakao Schadstoffe (u.a. Pestizide) speichern. (Quelle: pte/hma)

Foto: © EcoFinia GmbH / VIVANI

VIVANI startet mit fünf neuen Produkten in das Jahr 2013!

Jetzt wird es schokoladig: Wenn sich VIVANI im Februar wie jedes Jahr auf der „BioFach“-Messe in Nürnberg präsentiert, gibt es stets neue Leckereien zu probieren. 2013 sind sogar fünf neue Produkte mit dabei! Die „BioFach“ ist die weltgrößte Fachmesse des Bio-Bereichs und findet in diesem Jahr vom 13. bis zum 16. Februar statt. Wer die Messe besucht, der sollte einfach mal an Stand 120a in Halle 7 vorbeischauen und probieren!

Feine Bitter 92 % Was ist neu? Allen voran eine komplett neue Sorte, die „Feine Bitter 92 %“! Diese dünne, zartschmelzende Tafel von 80g ist vor allem etwas für eingefleischte Zartbitter-Freunde und wurde auf vielfache Kundennachfrage hin kreiert. Aber auch die Vollmilch-Fraktion muss sich vor der Feine Bitter 92% nicht fürchten, denn diese „hochprozentige“ Schokolade ist dennoch angenehm mild im Geschmack. Das liegt vor allem an den hochwertigen Zutaten wie Panama-Kakao und Kokosblütenzucker, einer gesünderen und feineren Alternative zu Zucker. Die noch dünnere Ausformung als sonst bei VIVANI üblich sorgt dafür, dass dem Genießer die Schokolade nicht nur sprichwörtlich im Munde zergeht. Ein spannendes Geschmackserlebnis und unbedingt probierenswert!

Kids_for_Kids_3D mit 10 cent_01_13_webDie zweite Neuigkeit ist ein Relaunch der Sorte VIVANI „Kids“. Hier wurde nicht nur die Rezeptur verfeinert – sie ist ebenfalls die Aktionsschokolade zum neuen VIVANI Charity-Projekt „KIDS for KIDS“. Hinter dem Namen verbirgt sich ein Kinderhilfsprojekt in Haiti, das VIVANI in Zukunft mit dem Verkauf der Tafeln unterstützen will. Je 10 Cent werden an Projekte der Kindernothilfe gespendet, die von Kinderversklavung bedrohten „Restaveks“ den Einstieg in ein neues Leben eröffnen sollen. AlleRocco Engler Informationen zum Kinderhilfsprojekt finden Sie hier. Das Tafeldesign ist passend zum Namen „KIDS for KIDS“, denn Kinder entwarfen es in einem VIVANI-Malwettbewerb im letzten Jahr. Der neunjährige Rocco Engler (Bild) aus Stephanskirchen konnte dabei die Jury mit seinem Bild einstimmig überzeugen. So zeigt das frische, neue Design Kinder verschiedener Nationen, die unbeschwert Schokolade genießen.

3 KuvertürenLast but not least kommen auch die Backfreunde wieder auf ihre Kosten, denn auch im Bereich der Kuvertüren ist Neues angesagt! Neben Vollmilch und Bitter ist nun auch endlich weiße Kuvertüre erhältlich – ein Novum im Bio-Sektor! Aber der Clou liegt im Format der Kuvertüre: Das neue 200 g Tafelformat ist handlich und erleichtert die Verarbeitung. Also Back- und Pralinenmeister – ran ans Werk!