Schlagwort-Archiv: Gewinnspiel Buch

Buchtipp: Sugar Girls – Der Traum vom eigenen Café

Viele Menschen träumen ihn, besonders häufig Frauen – den Traum vom eigenen Café. Einfach mal alles hinschmeißen, noch einmal ganz neu anfangen und sich ohne vom Fach zu sein in ein großes Abenteuer stürzen. Das Problem dabei: Man macht es doch nie. Keine Zeit, kein Geld, einen zu guten Job oder schlichtweg Muffensausen – die Ausreden sind mannigfaltig. Respekt, wer’s trotzdem macht! Das Buch „Sugar Girls“ stellt 20 mutige Frauen und ihre individuellen Cafés vor, die genau diesen Schritt trotz allem gewagt haben. Obendrein gibt’s tolle Deko- und DIY-Ideen sowie köstliche Rezepte für das eigene Café-Feeling zu Hause.
Wer jetzt schon neugierig geworden ist, sollte auf jeden Fall bei unserem Gewinnspiel weiter unten mitmachen, bei dem wir drei Exemplare von „Sugar Girls“ verlosen!

Sugar Girls – 20 Frauen, 20 Cafés, 20 Geschichten

Wenn man aus der Gastronomie-Branche kommt, ist die Eröffnung eines eigenen Cafés nichts Ungewöhnliches, klar, man ist ja vom Fach. Aber was passiert, wenn Lehrerinnen, Augenoptikerinnen oder gar Stewardessen in ihren gelernten Jobs das Handtuch werfen und auf einmal ein Café eröffnen? In dem Buch „Sugar Girls – 20 Frauen und ihr Traum vom eigenen Café“ kommen genau solchen Frauen zu Wort, die es gewagt und alles auf eine neue, unsichere Karte gesetzt haben. Das Ergebnis: 20 sehr liebevoll eingerichtete Cafés abseits des Coffee-to-go-Mainstreams, die die absolut individuellen Handschriften ihrer Gründerinnen tragen. Ob vom Beach-Style Kaliforniens inspiriert, im kultigen Retro-Style oder englandvernarrten Landhaus-Chic – jedes Sugar Girl hat mit ganz eigenen Ideen seinen ganz persönlichen Café-Traum Wahrheit werden lassen. Neben der Einrichtung gilt dies natürlich auch für die Speise- und Getränkekarten. Aber man darf nicht nur staunen und ein klein wenig neidisch in den tollen Fotografien der Räumlichkeiten schwelgen, man kann auch viele Ideen sofort umsetzen und sich das Café-Feeling ins eigene Haus holen. Neben den Kurz-Erläuterungen von speziellem Interieur gibt jedes Sugar Girl auch eine detaillierte Bastelanleitung für ein tolles DIY-Bastel-Projekt. Auch ein Lieblingsrezept je Cafébesitzerin wird verraten, wodurch im Anhang ein abwechslungsreiches, kleines Rezeptbuch entstanden ist. Immer noch nicht genug? Wer nun motiviert zur Tat schreiten möchte und auch seinen Traum vom eigenen Café realisieren möchte, der findet, ebenfalls im Anhang, eine kleine Starthilfe für Existenzgründer mit wertvollen, praxiserprobten Tipps der Sugar Girls. Da bleibt eigentlich nur noch eines zu tun: Zurücklehnen, Blättern, Träumen und natürlich Kuchen essen.

Die Autorinnen

„Sugar Girls“ ist eine Koproduktion der beiden Autorinnen Jana Henschel und Meike Werkmeister sowie der Fotografin Ulrike Schacht. Beide Autorinnen arbeiteten bei verschiedenen deutschen Zeitungen und Zeitschriften und schreiben aktuell für große deutsche Frauenzeitschriften. Daneben sind beide auch als Buchautorinnen tätig. Die freie Fotografin Schacht arbeitet für viele namhafte Magazine und Unternehmen. Ihre über 300 Fotos in „Sugar Girls“ fangen den Flair der vorgestellten Cafés wunderbar ein und verführen zu einem persönlichen Besuch.

Jana Henschel, Meike Werkhaus, Ulrike Schacht:

Sugar Girls – 20 Frauen und ihr Traum vom eigenen Café
Callwey Verlag München
4. Auflage 2016
gebunden, 192 S.
ISBN: 978-3-767-2211-9
29,95 €


>>> DREI EXEMPLARE VON „SUGAR GIRLS“ ZU GEWINNEN <<<

In Zusammenarbeit mit dem Callwey Verlag verlosen wir drei Exemplare des Buches „Sugar Girls – 20 Frauen und ihr Traum vom eigenen Café“ von Jana Henschel, Meike Werkhaus und Ulrike Schacht. Um mitzumachen, füllt einfach bis zum 25. Juni 2017 das folgende Kontaktfeld aus. Das Stichwort lautet „Sugar Girls“. Viel Glück!


 

Teilnahmebedingungen:
Alle Teilnehmer erklären sich mit den Bedingungen des Gewinnspiels einverstanden:  Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 16 Jahren. ♦ Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 25. Juni 2017, 23.59 Uhr. ♦ Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden nur zum Zwecke der Gewinnermittlung gespeichert und danach gelöscht. ♦ Die Gewinner werden per Email am 26. Juni 2017 über den Gewinn benachrichtigt, die Ermittlung erfolgt per Losverfahren. ♦ Mitarbeiter der EcoFinia GmbH sowie deren Angehörige sind nicht teilnahmeberechtigt. ♦ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. ♦ Der Gewinn ist nicht übertragbar, eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Kaffeehaus-Träume: Die Geschichte der Sacher-Torte

Heute starten wir mit einer völlig neuen Serie, die sich „Die Geschichte der…“ nennt. Hier werden in loser Folge die absoluten Klassiker und Stars der Confiserie vorgestellt, wie beispielsweise die Schwarzwälder Kirschtorte, die Donauwelle, ja, warum nicht auch die Nussecken? Was ist drin, wer hat’s erfunden und wie kam es zum heutigen Bekanntheitsgrad und Kultstatus? Und welche Schokoladentorte könnte da besser den Anfang machen als die österreichische Sacher-Torte, der Inbegriff Wiener Kaffeehaus-Träume? Wir blicken auf die Geschichte der Schokotorten-Königin und haben im begleitenden Gewinnspiel noch ein großes Sacher-Schmankerl für euch!

Die Sacher-Torte: Ein Shootingstar dank Kollege Zufall

Was hätten wir heute im Wiener Hotel Sacher bei einer Bestellung des Haus-Klassikers auf dem Tortenteller, wenn der Chefkoch des österreichischen Staatskanzlers Klemens Fürst Metternich nicht an einem Abend im Jahre 1832 krank gewesen wäre? Vielleicht einen Marillenkuchen mit Schlagobers oder gar einen Gugelhupf? Man weiß es nicht. Da der Koch jedoch erkrankt war und der Kanzler an diesem Abend hohen Besuch erwartete, befahl er gemäß dem Mythos dem gerade einmal 16-jährigen Kochlehrling Franz Sacher (1816 – 1907) ein Dessert zu kreieren, dass dem Kanzler keine Schande machen würde. Franz fertigte die Urform der heutigen Sacher-Torte und ein Star war geboren.

Die Torte muss vorzüglich geschmeckt haben, bereits 1836 fand sie sich in der kaiserlichen Speisekarte. Doch der breite Erfolg blieb zunächst aus. Franz Sacher ging ins Ausland, kehrte 1848 zurück nach Wien und eröffnete dort ein Feinkost- und Weingeschäft. Sein Sohn Eduard (1843–1892) sollte es sein, der sowohl die Sacher-Torte sowie das gleichnamige Hotel weltbekannt machte. Eduard ging in die Ausbildung beim kaiserlichen und königlichen Hofzuckerbäcker Demel. In seiner Lehrzeit verfeinerte er die Tortenrezeptur seines Vaters und schuf die heute gängige und berühmte Form der Sacher-Torte. Als er 1876 das Hotel gründete, wurde die Torte rasch zum gefeierten Topseller und zu einer der international bekanntesten Wiener Spezialitäten.

In den folgenden Jahrzehnten entbrannte immer wieder ein komplizierter Rechtsstreit über die Rechte am Markennamen Sacher-Torte zwischen der Konditorei Demel und den neuen Besitzern des Hotels Sacher, bei dem es um Marmeladenschichten, Butter und Margarine sowie den genauen Tortennamen ging. Die Gerichte verfügten zwei zugelassene Varianten der Kulttorte. Demel darf die Torte als „Demel’s Sacher-Torte“ verkaufen. Die „Original Sacher-Torte“, die vom Hotel Sacher und seiner eigenen Sacher-Torten-Manufaktur hergestellt und vertrieben wird,  verfügt im Gegensatz zur Demelschen Variante über eine weitere Marmeladenschicht im Inneren. Rund 360.000 „Original Sacher-Torten“ werden jährlich, zum Großteil immer noch in Handarbeit, in der Wiener Manufaktur gefertigt und in alle Welt verkauft.

Die Sacher-Torte: Das ist drin

Wie bei vielen genialen Erfindungen kommt es nicht immer auf Extravaganz an. Es gibt deutlich pompösere Torten als die Sacher-Torte, aber durch die verwendeten, qualitativ sehr hochwertigen Zutaten und das ausgeklügelte Herstellungsverfahren ist sie eine wahre Spezialität der Confiserie geworden. Die Zutatenliste ist überschaubar Die Sachermasse besteht aus Zucker, vielen Eiern, Schokolade und hat einen hohen Fettanteil. Bei der „Original Sacher-Torten“ enthält der geteilte Kuchen eine Schicht Marillenmarmelade und wird zusätzlich komplett mit Marillenmarmelade bestrichen. Danach wird er mit einer Schokoladenglasur bestrichen (aus Kuvertüre oder einer kakaohaltigen Zucker-Fettglasur). Darauf findet sich häufig schokoladige Dekoration, z. B. ein siegelartiges Emblem mit der Aufschrift „Hotel Sacher Wien“.
Bei „Demel’s Sacher-Torte“ wird auf die Marmeladenschicht in der Mitte verzichtet und der Aufleger ist dreieckig und trägt die Bezeichnung „Eduard Sacher Torte“. Das Hotel Sacher verwendet für seine Torte eigens produzierte Schokoladensorten und speziell kreierte Marillenmarmelade. Wichtig ist, dass die Schokolade einen Mindestkakaogehalt von 55 % aufweist. Für den authentischen Geschmack wird ausdrücklich Marillenmarmelade aus der niederösterreichischen Region Wachau empfohlen.


>> GEWINNT TOLLE PREISE AUS DER WELT DER SACHER-TORTE <<

In Kooperation mit dem Verlag Gräfe und Unzer sowie dem Filmunternehmen Constantin Film haben wir für euch heute zwei exklusive Gewinnpakete zusammengestellt, die ihr jetzt und hier gewinnen könnt. Sie bestehen jeweils aus einem „Original Sacher Backbuch“ und einer DVD „Das Sacher. In bester Gesellschaft„.


„Das Original Sacher Backbuch“
Sacher-Torte – ein Wiener Traum. Wer nun Lust bekommen hat, sich selbst einmal an der Torte aller Torten zu versuchen, der sollte „Das Original Sacher Backbuch“ zur Hand nehmen. Zwar wird das echte Originalrezept streng geheim gehalten, aber das Rezept in diesem Backbuch kommt dem Original doch sehr nahe. Und damit natürlich nicht genug. Das Buch liefert viele weitere Rezepte von mehr oder weniger bekannten Süßspeisen aus der Confiserie des Hotels Sacher, darunter weitere Torten, aber auch Kuchen, Strudel, Mehlspeisen, Schmalzgebäck, Nockerl, Knödel und vieles mehr. Dazu gibt es viele Informationen rund um die Geschichte des berühmten Hotels und seine legendären Süßspeisenkreationen. Für alle, die sich für das süße Wien und die österreichische Kaffeehauskultur interessieren, ein tolles Backbuch mit Mehrwert.

Gräfe und Unzer Verlag, München
Auflage 2016
ISBN: 978-3-8338-5854-3
24,99€

„Das Sacher. In bester Gesellschaft“
Anfang des Jahres wurde in Deutschland die ZDF Zweiteiler-Produktion „Das Sacher. In bester Gesellschaft“ (Österreich 2016) zum ersten Mal ausgestrahlt und erreichte mit einem Anteil von 20,9 % sehr gute Einschaltquoten. Nun ist der mit pompösen Kostümen ausgestattete und mit zahlreichen bekannten Schauspielern besetzte Historienfilm auch auf DVD (Constantin Film) erhältlich. In der Verfilmung geht es um fiktive Geschichten rund um das Hotel Sacher in Wien, wobei wir aber in den Figuren Anna Sacher (Ursula Strauss) und dem Portier Mayr (Robert Palfrader) auch realhistorischen Personen begegnen. Aus der Perspektive von Mayr gewinnt der Zuschauer Einblicke in das Hotelleben. Dort bahnt sich eine folgenschwere Vierecksbeziehung zwischen der angehenden Literatin Konstanze von Traunstein (Josefine Preuß) und ihrem Ehemann Georg (Laurence Rupp) sowie der Verlegertochter Martha Aderhold (Julia Koschitz) und ihrem Gatten Max (Florian Stetter) an. Weitere Handlungsstränge: Anna Sachers Kampf als ernstzunehmende Geschäftsfrau in einer Männerdomäne sowie das rätselhafte Verschwinden und Wiederauftauchen des Zimmermädchenkindes Marie.

Österreich 2016
Regie: Robert Dornhelm
DVD
Laufzeit: 2 x 100 Minuten
FSK-Freigabe: ab 12 Jahren

Um mitzumachen, füllt einfach bis zum 07. Mai 2017 das folgende Kontaktformular aus. Das Stichwort lautet „Sacher“. Viel Glück!

>> Das Gewinnspiel ist beendet. Die GewinnerInnen wurden per Email über ihren Gewinn informiert. <<

Teilnahmebedingungen:
Alle Teilnehmer erklären sich mit den Bedingungen des Gewinnspiels einverstanden:  Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 16 Jahren. ♦ Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 07. Mai 2017, 23.59 Uhr. ♦ Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden nur zum Zwecke der Gewinnermittlung gespeichert und danach gelöscht. ♦ Die Gewinner werden per Email am 08. Mai 2017 über den Gewinn benachrichtigt, die Ermittlung erfolgt per Losverfahren. ♦ Mitarbeiter der EcoFinia GmbH sowie deren Angehörige sind nicht teilnahmeberechtigt. ♦ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. ♦ Der Gewinn ist nicht übertragbar, eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Bildrechte: „Sachertorte“ © Gräfe und Unzer

Buchtipp: Gesund Kochen ist Liebe (Veronika Pachala)

Bücher zum Thema gesunde Ernährung überschwemmen den Markt. Ob spezielle Diäten, Vollwertküche oder ganze Lebenskonzepte wie der Veganismus – es gibt kaum ein Thema, dass in den letzten Jahren mehr boomte. Experten sprechen bereits von einer Ersatzreligion. Doch viele dieser gut gemeinten Ratschläge haben zwei Probleme: Sie mögen prinzipiell gesund sein, fordern aber von ihren Anhängern kaum einhaltbare, strikte Dogmen ein und sind im Alltag aufgrund ihres Aufwandes kaum umsetzbar. Wir stellen euch heute ein Gegenbeispiel vor, das beweist, dass Genuss nicht Verzicht bedeutet und dass gesundes, vollwertiges Essen problemlos in den Familienalltag integrierbar ist. „Gesund Kochen ist Liebe“ der erfolgreichen Bloggerin Veronika Pachala (Carrots for Claire) enthält über 80 nährstoffreiche Rezepte für eine gesunde Lebensweise, die ohne raffinierten Zucker, Weizen und Kuhmilch auskommen und zudem kinder-erprobt sind. Wer das nicht glauben kann, der kann schon einmal exklusiv das gesunde, süße Rezept für Schoko-Fudge aus dem Buch ausprobieren (siehe unten). Oben drauf gibt’s das Buch auch noch zwei Mal bei uns zu gewinnen, Verlosung beachten!

Gesund, Lecker, Liebe

Blättert man durch das Buch „Gesund Kochen ist Liebe“, findet man bei allen Rezepten drei Ansprüche: Sie sollen gesund und nährstoffreich sein, müssen natürlich auch schmecken und enthalten stets eine Riesenportion Herzblut. Es finden sich Ideen für jede Tageszeit und für die unterschiedlichsten Anforderungen vom kleinen Hunger über leichte Kost bis hin zum deftigen Hauptgericht. Was verwundert und uns als Schokofans direkt begeistert und ins Auge springt: Süßes und Gebäck sind auch mit von der Partie und Angst vor dem Figurkiller Schokolade findet sich an keiner Stelle. Dafür zum Beispiel aber Schoko-Fudge (Rezept siehe unten) oder gar eine Nuss-Nougat-Creme-Torte!

Doch wie lassen sich alle diese Leckereien und Gerichte herstellen, ohne ungesund und mit leeren Kalorien überfrachtet zu sein? Zugegeben, ein wenig muss der Vorratsschrank schon ausgemistet werden. Autorin Veronika Pachala erklärt in ihrem informativen Einleitungsteil genau, welche Zutaten empfehlenswert sind und welche in ihren Rezepten keinen Platz haben. Letztere sind insbesondere raffinierter Haushaltszucker, Weizen, ungesunde Fette und Kuhmilch. Fleisch findet in einigen Rezepten Verwendung, viele sind jedoch vegetarisch, manche sogar vegan. Wer mag, kann Fleisch und / oder andere tierische Produkte auch mit wenigen Handgriffen aus den meisten anderen Rezepten streichen, häufig gibt es Austauschtipps. Was auf alle Fälle in den gut bestückten, nährstoffreichen Vorrat gehört –  etwa gesunde Getreide, Fette, Nüsse oder diverse Superfoods –, wird ausführlich dargelegt. Die meisten Zutaten sind jedoch über den gut sortierten Bio-Laden oder das Reformhaus erhältlich.

Es muss schnell gehen? Kein Problem. Die Rezepte sind sehr transparent gehalten und verfügen jeweils über Zubereitungszeiten und Tipps. Sehr hilfreich für Familien mit Kindern sind auch die Tipps mit speziellem Augenmerk auf die kleinen Esser. Zusätzlich sind viele Rezepte mit persönlichen Anekdoten der Autorin gewürzt, die Spaß machen, das „Koch“buch auch zu lesen.

Fazit: Wer sich im Vorfeld oder begeleitend zum Buch ein wenig Gedanken um den eigenen Vorratsschrank macht, kann sich mit „Gesund Kochen ist Liebe“ kreativ und kulinarisch austoben und bereichert damit seine Familie um gesunde Nährstoffe und eine Extraportion Liebe. Sehr empfehlenswert!

Zur Autorin

Veronica Pachala betreibt seit 2013 erfolgreich ihren Food-Blog Carrots for Claire, der es sich zum Ziel gemacht hat, gesunde und nährstoffreiche Nahrungsmittel mit einer genussvollen Alltagsküche zu verbinden. Bereits 2014 erhielt Pachala mit ihrem Lasagne-Rezept, das sich auch im Buch findet, den Food Blog Award für das beste Rezept. Inspiration für ihre Entdeckung des Healthy Eating war ihre Tochter Claire, bei der als Baby diverse Lebensmittelunverträglichkeiten festgestellt wurden, was sich noch heute im Namen des Blogs widerspiegelt. Die junge Mutter stellte daraufhin die Ernährung ihrer Familie komplett um und verlor als Zusatzeffekt satte 13 Kilogramm Gewicht. Neben dem Thema Ernährung beschäftigt sich Pachala auch mit Fotografie. So stammt die lebendige, appetitanregende Food-Fotogafie in „Gesund Kochen ist Liebe“ aus ihrer eigenen Linse. 2016 veröffentlichte sie ihr zweites Buch „Gesund backen ist Liebe“.

Veronika Pachala:
Gesund Kochen ist Liebe
ZS Verlag München
3. Auflage 2016
gebunden, 137 S.
ISBN: 978-3-89883-489-6
18,99 €

Schoko-Fudge

20 Min. Zubereitungszeit + 30 Min. Einweichzeit + 20 Min. Kühlzeit

Für 4 Portionen

Zutaten

• 160 g Buchweizen
4 EL Hasel- oder andere Nusskerne
100 g frische weiche Datteln (entsteint)
4 EL mildes Kokosöl
4 EL (Roh-)Kakaopulver
2 EL geröstetes Haselnussmus
Meersalz

So wird’s gemacht

1. Den Buchweizen waschen, mit der doppelten Menge Wasser bedecken und 30 Minuten einweichen. In der Zwischenzeit die Nusskerne hacken, nach Belieben in einer Pfanne ohne Öl rösten und abkühlen lassen.

2. Den Buchweizen in einem Sieb gründlich abspülen, abtropfen lassen und im Hochleistungsmixer pürieren. Datteln, flüssiges Kokosöl, Kakaopulver, Haselnussmus und 2 gute Prisen Meersalz hinzufügen und alles erneut pürieren. Zuletzt die gehackten, gerösteten Nüsse für einige Sekunden mitmixen. Die Masse ist nun fest und mit den Händen formbar.
Die Masse in eine Dose oder Auflaufform (etwa 16 x 20 cm) drücken, die zuvor mit Backpapier oder Frischhaltefolie ausgelegt wurde und im Tiefkühlfach 20 Minuten erkalten lassen.

3. Den Schoko-Fudge mit Papier oder Folie aus der Dose heben, in Stücke schneiden und genießen.
Er hält sich abgedeckt im Kühlschrank 5 Tage, im Tiefkühlfach mehrere Wochen.


>>> „GESUND KOCHEN IST LIEBE“ ZU GEWINNEN! <<<

In Kooperation mit dem ZS-Verlag verlosen wir zwei Exemplare des Buches „Gesund Kochen ist Liebe“ von Veronica Pachala. Um teilzunehmen, füllt einfach bis zum 12. März 2017 das folgende Kontaktfeld aus. Das Stichwort lautet „Gesund Kochen“. Viel Glück!

>> Das Gewinnspiel ist abgelaufen. Die Gewinner/innen wurden per Email informiert. <<

Teilnahmebedingungen:
Alle Teilnehmer erklären sich mit den Bedingungen des Gewinnspiels einverstanden:  Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 16 Jahren. ♦ Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 12. März 2017, 23.59 Uhr. ♦ Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden nur zum Zwecke der Gewinnermittlung gespeichert und danach gelöscht. ♦ Die Gewinner werden per Email am 13. März 2017 über den Gewinn benachrichtigt, die Ermittlung erfolgt per Losverfahren. ♦ Mitarbeiter der EcoFinia GmbH sowie deren Angehörige sind nicht teilnahmeberechtigt. ♦ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. ♦ Der Gewinn ist nicht übertragbar, eine Barauszahlung ist nicht möglich.

© Bild & Rezept: Veronika Pachala, Carrots for Claire

Gesund & raffiniert – zwei Buchtipps für die Backsaison

Mit dem Herbst und dem nahenden Winter stecken wir bereits mitten in der Backsaison. Noch ist es ein wenig Zeit bis der Advent beginnt und sich alles um Weihnachtskekse, Lebkuchen und Co. drehen wird. Abseits vom alljährlichen Weihnachts-Trubel haben wir heute zwei ganz tolle Buchtipps für euch, die ganz ohne Zimtüberdosis und Weihnachtsduft daherkommen und praktisch ganzjährig einsatzbereit sind. „Superfood Cookies“ von Lucia und Theresa Baumgärtner kombinieren die gesunden und angesagtesten Superfoods mit dem praktischen To-Go-Prinzip von Keksen. „klein & süß“ von Konditormeister Christian Kaplan hingegen setzt ganz auf optische Präsentation, handwerkliche Präzision und qualitative Extraklasse seiner kleinen, süßen Kunstwerke. Zwei unterschiedliche Bücher mit unterschiedlichen Ansätzen.Gemeinsamkeit: Es dreht sich bei beiden um kleine Köstlichkeiten. Achtung: Mit ein wenig Glück könnt ihr ein Exemplar von „klein & süß“ bei uns im Blog gewinnen!
superfoodcookies_1200x800

„Superfood Cookies“
Kleine Wunder der Natur verlieben sich in hübsche Kekse

Superfoods sind in aller Munde, obwohl sie eigentlich nichts Neues sind. Bereits über Jahrtausende sind viele dieser Naturwunder mit ihren gesundheitsfördernden Eigenschaften bekannt und wurden – wie im Falle der Chiasamen – bereits bei den Maya verwendet. Lucia und Theresa Baumgärtner entdecken nun die nährstoffreichen Muntermacher aus der Natur als tolle Zutat für gehaltvolle Kekse neu. Plätzchen, die keine leeren Kalorien haben, die sogar gesund sein können und die einfach nur lecker sind! Hinzu kommen unschlagbare Cookie-Eigenschaften: Perfekt für unterwegs geeignet, praktisch portioniert und optimal zum Anbieten oder Verschenken.

„Superfood Cookies – Aus Liebe zum gesunden Naschen“ nimmt alle „Keks-Situationen“ in den Blick. Ob Cookies für Unterwegs, zum Frühstück, zum Tee oder gar als Schönmacher für gesunde Haut und mit ganz wenigen Kalorien – alles ist dabei. Dank übersichtlicher Symbolleiste kann man zusätzlich direkt weitere Super-Eigenschaften der Kekse erkennen: Es gibt glutenfreie, zuckerfreie, vegane und rohe Varianten, oft sind auch mehrere Eigenschaften kombiniert. Wer darüber hinaus genau wissen möchte, was die jeweilige Superfruit für genaue Eigenschaften hat, der findet dazu einen Übersichtsteil. Wer aufgrund der Gesundheits-Komponente nun krümelige, formlose Öko-Plätzchen vermutet, hat sich geirrt. Ganz nebenbei sehen die Cookies auch noch zum Anknabbern aus. Das liegt bestimmt auch – aber sicherlich nicht nur – an den tollen Bildern von Fotografin Marina Jerkovic.

Bei „Superfood Cookies“ sind mit Lucia und Theresa Baumgärtner als Autorenteam Mutter und Tochter am Werk. Dass dies ein echtes Erfolgsrezept sein kann, zeigt sich daran, dass es nach „Shortbread“ schon die zweite Kooperation der beiden Frauen ist. Darüber hinaus sind beide Baumgärtnerinnen auch als Solo-Autorinnen von Kochbüchern tätig.
Lucia Baumgärtner ist freie Journalistin beim NDR und behandelt mit Vorliebe Themen aus dem Kulinarik-Bereich. In der Vergangenheit veröffentlichte sie sehr erfolgreich Bücher zum Thema Vollwertküche.
Neben Kochbüchern schlägt Theresa Baumgärtners Herz für ihren Foodblog www.theresaskueche.de. Außerdem ist sie als Kolumninstin, TV-Moderatorin sowie -Autorin tätig und veranstaltet Foodcamps.


Lucia und Theresa Baumgärtner:
Superfood Cookies – Aus Liebe zum gesunden Naschen
Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern 2016
gebunden, 64 S.
ISBN: 978-3799511094
12,99 €


kleinundsuess_1200x800_2
Augenschmaus in „klein & süß“

Es müssen nicht immer gleich mehrstöckige Traumtorten sein, um Gäste zum Staunen zu bringen. Oft sind es die kleinen Dinge im Leben, die einem das Herz erwärmen und den Gaumen erfreuen. Doch klein heißt nicht durchschnittlich und mittelmäßig. Klein kann groß sein, sogar riesig. Nach diesem Prinzip arbeitet „klein und süß“ des österreichischen Spitzenkonditors Christian Kaplan. Kleine Häppchen, Törtchen usw. kommen als Kunstwerkchen daher, denen man ihre handwerkliche Qualität ansehen kann. Doch keine Angst, man braucht keine Konditorenausbildung, um die Rezepte nachzubacken. Schritt-für-Schritt-Anleitungen mit vielen Tipps und sogar österreichische Spezial-Vokabeln werden erläutert. Dank der vielen großformatigen Bilder von Fotografin Nicole Heiling werden die kleinen Kunstwerke optisch stilvoll in Szene gesetzt. Auf anderen Fotos sehen wir Kaplan und sein Team in Aktion – dies ist in Backbüchern nicht häufig der Fall und bringt uns als Lesern den Autor, der auch gerne Persönliches mit einstreut, näher. Bravo!

Wer sich „klein & süß“ zulegen möchte – Gewinnspiel unten beachten! – der kann sich auf folgende kleine Kunstwerke in süß freuen: Petit Fours, Kuchen im Glas, Desserts im Glas, Stückdesserts, Trüffeln & Pralinen, Kleine Torten, Kleine Feine Kuchen und Warme Desserts.

Christian Kaplan ist ein österreichischer Konditormeister, der in seiner Laufbahn schon in einigen namhaften, österreichischen Pâtisserien gewirkt hat. Im südburgenländischen Bad Tatzmannsdorf befindet sich sein Betrieb „Kaplan am Kurpark“. Vor „klein & süß“ veröffentlichte er bereits ein Buch zum Thema Hochzeitsbäckerei.


Christian Kaplan:
„klein & süß“
Pichler Verlag, Wien u. a. 2016
gebunden, 176 S.
ISBN: 978-3854317227
24,90 €


>>> VERLOSUNG: Gewinne ein Exemplar von „klein & süß“ <<<

Bei unserem Gewinnspiel verlosen wir in Kooperation mit dem Pichler Verlag ein Exemplar von „klein & süß“ von Christian Kaplan. Um teilzunehmen, füllt einfach bis zum 20. November 2016 das folgende Kontaktfeld aus. Das Stichwort lautet „Klein und süß“. Viel Glück!

>> Das Gewinnspiel ist abgelaufen. Die Gewinner/innen wurden per Email informiert. <<

Teilnahmebedingungen:
Alle Teilnehmer erklären sich mit den Bedingungen des Gewinnspiels einverstanden:  Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 16 Jahren.  Teilnahmeschluss ist Sonntag, der 20. November 2016, 23.59 Uhr.  Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden nur zum Zwecke der Gewinnermittlung gespeichert und danach gelöscht. Die Gewinner werden per Email am 21. November 2016 über den Gewinn benachrichtigt, die Ermittlung erfolgt per Losverfahren. Mitarbeiter der EcoFinia GmbH sowie deren Angehörige sind nicht teilnahmeberechtigt.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.  Der Gewinn ist nicht übertragbar, eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Brot Brot Brot – Buchvorstellung, Rezept und Gewinnspiel

Was kommt heute auf mein Brot? Diese Frage stellen sich vermutlich sehr viele Menschen an deutschen Frühstückstischen. Denn: Brot ist in Deutschland mit seinen etwa 300 im Handel erhältlichen Sorten ein sehr wichtiges Grundnahrungsmittel. Wir zäumen das Pferd heute von der anderen Seite auf und stellen die Frage: Welches Brot passt zu unserer leckeren VIVANI Nuss Nougat Crème?Nuss_Nougat_Creme_Brot_web
Egal welche Sorte, eines ist klar: Auf selbstgebackenem Brot schmeckt sie sicherlich am besten. Wer sich aber bisher nicht an den Angstgegner Brot in der heimischen Küche herangewagt hat, dem kann nun geholfen werden und zwar mit dem Buch „Brot Brot Brot“ von Martin Johansson. Einfache Rezepte und alles ohne Kneten? Das geht! Wer selbst den Beweis zu Hause erbringen will, sollte schnell bei unserem Gewinnspiel mitmachen oder direkt das Rezept am Ende des Beitrags ausprobieren.

Einhundert Rezepte und überraschende Methoden

Man wundert sich als einigermaßen erfahrene Bäckerin schon etwas, ließt man die Einführungstipps im Buch „Brot Brot Brot“ des Schweden Martin Johansson. Kein Vorteig, kaltes statt lauwarmes Wasser und vor allem: nicht kneten! Brotteige werden ausschließlich gefaltet, geklappt und geformt, die Rührmaschine kann man getrost ausgeschaltet lassen. Aber funktioniert das auch? Seine weltweite Fangemeinde gibt dem autodidaktischen Brotbäcker Recht, der regelmäßig in seinem Brotbackblog Pain de Martin mit einfachen Rezepten wunderbare Ergebnisse zaubert und sie gerne auch in gut verständlichen Videobotschaften unter das Volk bringt. Nachdem er bereits sein erstes Buch „Sauerteigbrot“ erfolgreich veröffentlicht hat, legt er nun mit „Brot Brot Brot. 100 Rezepte für jeden Geschmack“ ordentlich nach. Die Sortenvielfalt reicht von deftig bis süß, von Pizza bis Brioche und von Knäckebrot bis Bagel. Internationale Brotklassiker ohne viel Schnickschnack einfach selber backen – so könnte man das Motto des kürzlich im Dorling Kindersley Verlag erschienen Brotbackbuches beschreiben.

Keine Panik vor dem Sauerteig – immer ran ans Brot!

Um Brot zu Hause selber zu backen, fehlt den meisten Haushalten doch die Grundausstattung. So denken zumindest viele Menschen. Aber das stimmt nicht! Martin Johansson hält seine Zutaten- und Hilfsmittellisten bewusst übersichtlich. Man braucht keinen Steinofen, keine Super-Knetmaschine, nur gute, einfache Zutaten wie frische Hefe, Mehl, Körner usw. Dass man sich nicht sklavisch an seine Rezepte halten muss, ist ebenfalls Teil seines Konzepts. Alle Rezepte kann man nach Belieben variieren, abändern, umschreiben. Dazu gibt Johansson ermutigende Empfehlungen und hat einige Blanko-Seiten für selbstkreierte Rezepte hinten im Buch reserviert. Zu jedem seiner Rezepte gibt es spezielle Tipps, wie etwa auch zur richtigen Lagerung und der Haltbarkeit des jeweiligen Brotes. Auch finden sich natürlich hier und dort Anekdoten und private Einblicke in die Welt des Brotverrückten, der seinen Sauerteigansatz auch gerne mal mit in den Urlaub nimmt.

Wer nun über die angegebenen Zubereitungszeiten, die gerne mal über 10 Stunden betragen können, erschrickt, der sei beruhigt. Das Brotbacken an sich beansprucht in Wirklichkeit nur sehr wenig Zeit – für Sauerteigbrot braucht Johansson umgerechnet fünfeinhalb Minuten, für Baguettes sogar nur drei. Wichtig: die Planung. Wann fängt man an, wann muss man im Zubereitungszeitraum immer wieder kleine Schritte machen, etc. Zwischendurch kann man arbeiten oder einkaufen gehen und einfach seinen ganz normalen Alltag leben. Brotbacken wird so ein natürlicher Teil des Lebens und ist kein besonderer, eigener Akt mehr.
Besonders ist das Kapitel zum Thema Sauerteigbrote hervorzuheben. Es gibt umfangreiche Tipps und Erklärungen zu dieser Königsdisziplin des Brotbackens, die Johansson besonders am Herzen liegt. Weitere, vertiefende Verständnishilfen liefert auch das mitgelieferte Backlexikon.

Fazit: Wer sich endlich selber an „normale“, saure oder süße Brote, Baguettes, Brötchen Knäckebrote und Pizzen heranwagen möchte, kann mit „Brot Brot Brot“ nur ins Schwarze treffen. Meine Wahl für die VIVANI Nuss Nougat Crème: Die „Frühstücksbrötchen ohne Kneten“ von S. 74 oder das „Brot mit Dinkelkörnern“, vom dem es weiter unten direkt mal das Rezept für die ersten Brotbackversuche gibt.

BrotBrotBrot
Martin Johansson:
Brot Brot Brot. 100 Rezepte für jeden Geschmack
Dorling Kindersley Verlag, München 2015
gebunden, 256 S.
ISBN: 978-3-8310-2836-8
19,95 €


REZEPT: Brot mit DinkelkörnernDinkelbrot

ergibt 1 Brot
4 Stunden
Arbeitsaufwand 2 von 5

Zutaten

• 80 g Dinkelkörner
• 1/4 Würfel frische Hefe (10 g)
• 75 g Roggenmehl (Type 1370)
• 300 g Weizenmehl (Type 550),
plus mehr zum Ausarbeiten
• 12 g Salz

Von Hand

1 Die Dinkelkörner in 400 ml Wasser etwa 15 Minuten kochen, bis sie weich werden. Dann in ein Sieb abgießen und abkühlen lassen. Alternativ die Körner im Sieb unter fließend kaltem Wasser abkühlen lassenn

2 Dinkelkörner, Hefe, beide Mehlsorten, Salz und 300 ml kaltes Wasser in einer Schüssel kurz zu einem Teig verrühren. Dabei jedoch nicht kneten. Den Teig mit einem Deckel oder mit Frischhaltefolie abgedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen.

3 Zum Falten den Teigrand mit der feuchten Hand fassen und behutsam zur gegenüberliegenden Seite ziehen. So fortfahren, bis die Runde abgeschlossen ist. Die Schüssel wieder abdecken und und den Teig weitere 30 Minuten ruhen lassen.

4 Den Teig nochmals wie in Schritt 2 beschrieben falten und abgedeckt etwa 1 Stunde ruhen lassen.

5 Danach den Teig auf einem gut bemehlten Geschirrtuch zu einem Laib falten. Mit dem Schluss nach unten legen, das Geschirrtuch darüber schlagen und den Laib 45 – 60 Minuten gehen lassen.

6 Mindestens 30 Minuten vor dem Backen den Backofen (nach Belieben mit Brotbackstein) auf 250 °C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen.

7 Den Laib mit dem Schluss nach oben auf das Blech oder den Backstein legen. Die Temperatur auf 230 °C  reduzieren und das Brot im Ofen (Mitte) etwa 35 Minuten backen. Auf einem Gitter auskühlen lassen.

Mit Rührmaschine

1 Alle Zutaten und 300 ml kaltes Wasser 10 Minuten (mittlere Stufe) verrühren. Den Teig abgedeckt etwa 1 Stunde gehen lassen.

2 Fortfahren wie in Schritt 5 – 7 beschreiben.

Haltbarkeit und Lagerung: Am besten schmeckt das Brot bis zu 3 Tage nach dem Backen. Danach ist es ideal zum Toasten oder Rösten in der Pfanne. Das Brot mit der Schnittseite nach unten auf einem Schneidebrett stehen lagern.


Zwei „Brot Brot Brot“ Bücher und Nuss-Nougat-Crème zu gewinnen!

In Kooperation mit dem Dorling Kindersley Verlag verlosen wir zwei Exemplare von „Brot Brot Brot“ und eine Ladung VIVANI „Nuss Nougat Crème“. Füllt einfach das folgende Kontaktfeld aus (Stichwort: „Brot). Teilnahmeschluss ist Mittwoch, der 11. Mai 2016. Viel Glück!

+++ Das Gewinnspiel ist beendet. Die Gewinner wurden per Email benachrichtigt. +++
Brot_Gewinnspiel_1200x627_2

Teilnahmebedingungen:
Alle Teilnehmer erklären sich mit den Bedingungen des Gewinnspiels einverstanden:  Teilnahmeberechtigt sind Personen ab 16 Jahren. 
Teilnahmeschluss ist Mittwoch, der 11. Mai 2016, 23.59 Uhr.  Die persönlichen Daten der Teilnehmer werden nur zum Zwecke der Gewinnermittlung gespeichert und danach gelöscht. Die Gewinner werden per Email am 12. Mai 2016 über den Gewinn benachrichtigt, die Ermittlung erfolgt per Losverfahren. Mitarbeiter der EcoFinia GmbH sowie deren Angehörige sind nicht teilnahmeberechtigt.  Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.  Der Gewinn ist nicht übertragbar, eine Barauszahlung ist nicht möglich.

Bilder Buchcover & Dinkelbrot © Dorling Kindersley Verlag