Schlagwort-Archiv: Kakao

Die VIVANI Kakao-Königin kommt in den Biohandel

Aufgrund des Erfolgs unserer VIVANI „Feine Bitter 92%“ nun die logische Konsequenz: Mit der neuen Feinschmecker-Sorte „Feine Bitter 99%“ begeben wir uns endgültig auf die dunkle Seite der Schokolade. Mehr Kakao geht nicht, mehr Ursprünglichkeit ebenfalls nicht. Die Sorte ist wirklich nichts für unerfahrene Gaumen, dennoch aber sehr mild und toll schmelzend. Wer dunkle Schokolade liebt, darf sich gerne überraschen lassen. Einfach einmal im nächsten Bio-Laden ausprobieren.
VIVANI_99_einzeln_Ambiente_small

Hierdurch besticht die „Feine Bitter 99%“:

besonders reich an wertvollen Antioxidantien
extrem geringer Zuckeranteil

feinster Schmelz, trotz hohem Kakaogehalt

Dunkle Schokolade ist Liebhaber-Schokolade

Dem Genuss von extrem kakaohaltigen Schokoladen unterstellt man gemeinhin, eine staubtrockene Angelegenheit zu sein. Für den Hersteller ist es, gerade bei dieser besonderen Form von dunkler Schokolade, eine große Herausforderung, einen optimalen Schmelz zu erzeugen. Oftmals muten pure Kakaoschokoladen grob und bröselig an und erzeugen ein säuerliches Mundgefühl. Letzteres lässt sich über die Auswahl der Kakao-Sorte allerdings maßgeblich beeinflussen. Bei unserem dunklen Neuling „Feine Bitter 99%“ verwenden wir daher einen besonders milden Bio-Kakao aus Panama. Trotz des hohen Gehalts bleibt hierdurch ein ausgewogenes Aroma erhalten, wodurch sich die fruchtigen Kakao-Noten ideal entfalten können. Verfeinert wird die Sorte durch einen Hauch von Kokosblütenzucker.

Hochprozentige Kakao-Schokoladen – mit überschaubarer Zutatenliste – erfreuen sich in Fachkreisen einer ganz besonderen Beliebtheit. Kenner schätzen hierbei vor allem den ursprünglichen Geschmack des Kakaos, der – wie bei anderen Genussmitteln, wie Kaffee, Tabak und Whisky – je nach Herkunftsland und Anbaumethode seine ureigenen Vorzüge mit sich bringt.

Ab sofort bestellbar im VIVANI Onlineshop.

Geheimnisvolles Kakao-Land Panama

Central America 111_webPanama, der schmale Staat mit der charakteristischen Landkarten-Zeichnung, wirkt wie eine zerbrechliche Brücke zwischen Mittel- und Südamerika. Im Vergleich zu seinen großen Brüdern Ecuador und Peru gilt er eher als Kakao-Provinz denn Kakao-Nation. Vielleicht zu unrecht. Die Kleinbauern-Kooperative COCABO im Westen des Landes ist mit rund 1.500 Mitgliedern die erste und größte Kooperative Panamas. Aber auch andernorts hat man sich dem Kakao-Anbau verschrieben, zum Beispiel in der Inselregion Bocas del Toro. Die dort ansässigen, zumeist indigenen Bauern kultivieren in erster Linie hochwertigen Bio-Kakao. Für die rund 700 Bauernfamilien hat der nachhaltige, sorgsame Umgang mit der Natur kulturelle Tradition und spiegelt sich in den Anbau- und Erntemethoden wieder. Das Markenzeichen des Insel-Kakaos ist seine charakteristische Milde, welche den Kakao besonders für die Spezialitätenserie von VIVANI interessant macht. Das Zusammenspiel des fruchtigen Kakaos mit der zarten Süße des Kokosblütennektars macht die Panama-Serie zu echten Liebhaber-Schokoladen mit raffinierter Eigennote.

Warum die Schokoladenseite ihren Namen verdient hat – Schokolade in der Kosmetik

Schokolade ist in aller Munde. Doch auch äußere Anwendungen mit der süßen Versuchung erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Kosmetikhersteller setzen auf die Vielseitigkeit und Verträglichkeit der Kakaobohne. Von Lipgloss bis Sonnenschutz gibt es die vielversprechendsten und skurrilsten Kosmetika mit Schokolade.

Duschgel mit Schokolade

Eine Schokoladendusche am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen. Das würde in den meisten Fällen vermutlich zutreffen, ist im Alltag allerdings eher unpraktisch zu handhaben. Wie hilfreich ist es da, dass die in der Schokolade enthaltenen Wirkstoffe nun auch in unseren Duschgel-Fläschchen angekommen sind. Theobromin und Tryptophan wirken anregend und stimmungsaufhellend auf den menschlichen Organismus. In Kombination mit feuchtigkeitsspendender Kakaobutter sorgen sie für einen optimalen Start in den Tag.

Feuchtigkeitscreme mit Schokolade

Eitel war die Menschheit schon immer. Und Kosmetika mit Kakao haben sich offenbar bewährt: Schon Maya und Azteken nutzen die Wunderbohne um trockene Haut zu pflegen, Wunden schneller heilen zu lassen und Schorf zu verhindern. Auch heute erfreuen sich Cremes mit Kakaoextrakt großer Beliebtheit um strapazierte Haut wieder zum Strahlen zu bringen.

Girl having chocolate body mask in beauty parlour.

Schokoladen-Maske

Die Gurke hat ausgedient. Gesichtsmasken mit Vollmilchschokolade, sind auf Grund ihrer sanften Wirkung, für alle Hauttypen geeignet. Eine „Maske au chocolat“ zaubert weiche, geschmeidige Haut und steigert durch den sinnlichen Kakaoduft das allgemeine Wohlbefinden. Das Beste: Eine Schokoladenmaske, für die Extraportion Feuchtigkeit, lässt sich ganz einfach selber herstellen. Schokolade schmelzen, mit einem Löffel Jojobaöl vermengen und lauwarm auftragen.

Schoko-Lipgloss

Raues Wetter oder Klimaanlage können empfindlichen Lippen ganz schön zusetzten, denn die Haut ist dort besonders dünn und anfällig für feine, aber brennende Risse. Auch da weiß die Schokolade zu helfen. Ein Lipgloss mit Kakaobohnenextrakt schmeckt nicht nur gut, sondern pflegt die Lippen und sorgt für einen schimmernden Glanz. Wer kann da noch widerstehen?

Anti-Aging Cremes mit Schokolade

Vor Fältchen im Alter ist Niemand gefeit. Schon seit einiger Zeit wird die Kakaobohne als Jugendelixier gefeiert. Denn die enthaltenden Polyphenole fördern die Durchblutung der Haut, spenden Feuchtigkeit und wirken so glättend. Zudem schützen die Wirkstoffe der Kakaobohne die Zellen vor freien Radikalen – und damit unsere Haut vor Faltenbildung.

Schokoladen Shampoo

Was für unsere Haut an Cremes gut ist, tut es selten auch für die Haare. Anders die Schokolade. Die in der süßen Versuchung enthaltenen Mineralien Kupfer, Zink und Eisen fördern die Zellerneuerung der Kopfhaut und sorgen damit auch für ein gesteigertes Haarwachstum. Shampoos mit Schokoladen- und Kakaoextrakt sind somit auch eine gute Alternative für männliche Naschkatzen.

Schoko-Massage

Wer es sich ganzheitlich gut gehen lassen will, kann eine Schokoladen-Massage ausprobieren. Bei einer Hot Chocolate Massage werden die Muskeln entspannt, der Geist mit aromatischem Schokoladenduft betört und die Haut mit einem Schoko-Öl Gemisch verwöhnt. Zum Abschluss werden oftmals noch erlesene Pralinen gereicht. Was könnte schöner sein?

Schokolade als Sonnenschutz

Die in der Schokolade enthaltenen Flavonoide gehören zur Gruppe der Polyphenone, die wie bereits gelernt, vor Falten schützen. Flavonoide aktivieren den Zellschutz und verbessern so den hauteigene Abwehr von UV-Strahlung. Aber die Konzentration in herkömmlicher Schokolade ist zu gering um Sonnenmilch zu ersetzen. Daher trotzdem fleißig eincremen und nebenbei ein wenig naschen.

Mundgeruch verhindern mit Schokolade

Unangenehmer Mundgeruch lässt sich mit Schokolade vermeiden. Denn die im Kakao enthaltenen Gerbstoffe verhindern ein starkes Bakterienwachstum nach dem Essen, das für den Mundgeruch hauptverantwortlich ist.

Wer jetzt neugierig geworden ist, stöbert doch einfach mal im tollen Onlineshop von najoba.de. Ein kleiner Tipp: Bei couperando.de findet ihr zur Zeit attraktive najoba Gutscheine.

Bild: © istock, targovcom

Endlich belegt: Kakao macht gelassen und zufrieden!

Kann dunkle Schokolade wirklich Stress reduzieren? Dieses Gerücht geistert ja schon seit längerer Zeit durch schoko-affine Foren, Blogs und Webseiten. Doch dank einer neuen Studie der australischen Swinburne University of Technology scheint es nun endlich wissenschaftlich belegt! Laut Studienleiter Matthew Pase seien es die im Kakao enthaltenen Polyphenole, die den positiven Effekt auf den menschlichen Gemütszustand ausmachen.

Die Studie war das erste Experiment seiner Art, die positiven Auswirkungen von Kakao-Polyphenolen auf die menschliche Psyche nachzuweisen. 72 gesunde Männer und Frauen im Alter von 40-65 Jahren wurden hierfür untersucht. Allen wurde ein im Zeitraum von 30 Tagen ein täglicher Getränk-Mix verabreicht, der entweder 500 mg, 250 mg oder 0 mg Kakao-Polyphenole enthielt. Das Ergebnis: Alle Probanden, die das Getränk mit der hohen Kakao-Dosis zu sich nahmen, wiesen am Ende des Untersuchungszeitraums einen höheren Level an Zufriedenheit und Gelassenheit auf.

Die australischen Forscher schlossen nach den überraschenden Ergebnissen nicht aus, dass Kakao zukünftig eine Rolle in der Behandlung von Angstzuständen und Depressionen spielen könnte. Das wäre doch mal eine wirklich angenehme Form der Therapie…