Schlagwort-Archiv: Theresa Kellner

Rezept: Rotweinkuchen mit Mascarponecreme

Herbst und Rotwein – das passt gut zusammen. Wenn dann noch Kuchen und Schokolade hinzukommen, steht dem gemütlichen Genussnachmittag bei Schmuddelwetter nichts mehr im Wege. Unser toller Rotweinkuchen mit Mascarponecreme vereint alle köstlichen Komponenten und legt noch einige fruchtige Vitaminchen als Schmankerl oben auf die – zugegeben – nicht ganz kalorienfreie Creme. Aber dennoch ist diese Kreation keine Supersünde, da sie nur hoch- und vollwertig Zutaten enthält. Ganz nebenbei ist der Kuchen auch noch glutenfrei. Daher: Nichts wie ran an den Backofen!

Rotweinkuchen mit Mascarpone

Für 1 runde Kuchenform (26 cm) oder 2 kleine (18 cm)

Zutaten

Trockene Zutaten:
• 140 g Vollkorn-Reismehl
• 50 g Hafermehl
• 50 g Mandelmehl
• 150 g Rohrohrzucker
• 50 g Backkakao (schwach entölt)
• 2 TL Backpulver
• 1 TL Natron
• 1 TL Salz
• 70 g VIVANI Feine Bitter 92 % Cacao

Feuchte Zutaten:
• 70 g Kokosöl (geschmolzen und abgekühlt) sowie etwas zum Fetten der Kuchenform
• 220 ml vollfette Kokosmilch
• 3 große Eier
• 1 TL Bourbon-Vanillezucker
• 200 ml Rotwein (beerig, fruchtig, vollmundig)

Für das Topping:
• 250 g Mascarpone
• 200 g Griechischer Joghurt
• 1 – 2 TL Ahornsirup
• 1 Msp. Zimt
• außerdem: eine Handvoll Früchte, z.B. Weintrauben, Brombeeren, Pflaumen

So wird’s gemacht

1. Den Backofen auf 180 °C Ober – / Unterhitze vorheizen und eine große (oder zwei kleine) Kuchenform mit etwas Kokosöl einfetten.

2. In einer großen Schüssel die trockenen Zutaten gut vermengen, bis sie frei von Klümpchen sind. In einer zweiten großen Schüssel Kokosöl, Kokosmilch, Eier und Vanillezucker gut mit einem Schneebesen verrühren. Anschließend den Rotwein gleichmäßig unterrühren.

3. Nun die trockenen zu den feuchten Zutaten geben und alles mit dem Schneebesen vermengen bis eine gleichmäßige, cremige Teigmasse entsteht. 50 g der Schokolade grob hacken und unterheben. Die restliche Schokolade beiseite legen.

4. Den Teig in die Kuchenform(en) füllen und gleichmäßig verteilen. Auf der mittleren Schiene ca. 35 – 40 Minuten backen. Gegen Ende der Backzeit die Holzstäbchenprobe machen. Es darf kein flüssiger Teig mehr am Stäbchen haften, aber der Kuchen sollte dennoch saftig sein. Den gebackenen Kuchen auskühlen lassen und danach aus der Form nehmen.

5. In der Zwischenzeit Mascarpone mit Joghurt verrühren und nach Geschmack mit Ahornsirup süßen. Den Zimt unterrühren und die Früchte zum Servieren vorbereiten. Die restliche Schokolade reiben.

6. Den Kuchen in Stücke schneiden und mit etwas Mascarponecreme und Früchten garnieren. Zum Schluss mit geriebener Schokolade vollenden.

Austauschtipp: Aus dem Rotweinkuchen lässt sich auch im Handumdrehen ein toller Kaffeekuchen zaubern. Dazu einfach den Rotwein durch 200 ml gebrühten Kaffee ersetzen.

Vielen Dank für dieses köstliche Rezept erneut an den Blog thewaitress.de. Wir arbeiten immer wieder super gerne mit Theresa Kellner zusammen, weil sie uns so fantastische Rezepte mit unseren Schokoladen kreiert. Merci!

Hier findet ihr weitere Rezepte von Theresa:

Schoko-Chai-Kuchen mit Birnen
Blaubeer-Crumble mit Weißer Knusper Schokolade
Browniekuchen mit Erdbeeren, Minze und Mascarpone
Schokoladige Hefeschnecken mit Vanillepudding
Gesunder Banoffee Pie im Glas
Kokoskuchen mit weißer Schokolade und Himbeeren
Schokoladen-Buchweizen-Waffeln
Feuriges Chili sin Carne mit dunkler Schokolade

© Bilder & Rezept: thewaitress.de, Theresa Kellner

Rezept: Blaubeer-Crumble mit Weißer Knusper Schokolade

Wir sind mitten auf dem Höhepunkt der Blaubeersaion. Bevor es die kleinen, blauen Superfoods, in denen jede Menge Vitamine und Antioxidantien stecken, nicht mehr gibt, solltet ihr unbedingt einmal Theresa Kellners Rezept für Blaubeer-Crumble ausprobieren. Denn natürlich – wer hätte es gedacht – ist hier auch Schokolade mit im Spiel. Zusammen mit der „Weißen Knusper“ Schokolade von VIVANI und kernigen Kokosstreuseln motzt die Küchenfee von thewaitress den Klassiker Apple-Crumble sommerlich auf und verwandelt ihn für uns in eine fruchtig süße Verführung. Auch zum sündigen Wochenendfrühstück wärmstens zu empfehlen.

„Weiße Knusper“ Blaubeer-Crumble

Für 2 Personen

Zutaten

• 1 säuerlicher Apfel (z. B. Elstar)
• 250 g Blaubeeren (frisch oder gefroren, aufgetaut)
• 1 TL Ahornsirup
• Saft einer halben Zitrone
• 5 EL grobe Haferflocken
• 2 EL Kokosraspeln
• 1 Prise Salz
• 1 TL Ahornsirup
• 3 EL Kokosöl + etwas zum Fetten der Auflaufform
• 2 EL Kokoschips
• 50 g VIVANI Weiße Knusper Schokolade

So wird’s gemacht

  1. Den Backofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze vorheizen.
  2. Den Apfel schälen, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in gleichgroße Stücke würfeln. Zusammen mit den Blaubeeren in eine Schüssel geben, mit dem Ahornsirup und dem Saft der halben Zitrone vermengen.
  3. Haferflocken, Kokosraspeln, Salz, Ahornsirup und Kokosöl in einer weiteren Schüssel mit den Händen zu Streuseln verkneten und zum Ende hin noch die Kokoschips dazugeben.
  4. Die Schokolade mit einem Messer in kleine Stücke hacken. Eine mittelgroße Auflaufform mit etwas Kokosöl einfetten.
  5. Die Apfel-Blaubeer-Mischung in die Auflaufform geben und darüber gleichmäßig die Kokosstreusel und die Schokoladenstücke verteilen. Im Ofen auf der mittleren Schiene für ca. 25 – 30 Minuten backen, bis der Crumble leicht gebräunt ist. Noch lauwarm mit etwas Sahne oder Eis servieren.

Hier findet ihr weitere tolle Rezepte von Theresa:

Schoko-Chai-Kuchen mit Birnen
Browniekuchen mit Erdbeeren, Minze und Mascarpone
Schokoladige Hefeschnecken mit Vanillepudding
Gesunder Banoffee Pie im Glas
Kokoskuchen mit weißer Schokolade und Himbeeren
Schokoladen-Buchweizen-Waffeln
Feuriges Chili sin Carne mit dunkler Schokolade

Rezept & Bilder © Theresa Kellner, thewaitress.de

Rezept: Browniekuchen mit Erdbeeren & Minze

Die Erdbeersaison hat ihren Zenit bereits wieder überschritten. Zwar sind die süßen, Vitamin C-reichen Leckerbissen noch gut erhältlich, aber wir blicken schon jetzt traurig den Monaten ohne die kleinen, roten Lieblinge entgegen. Daher sollte man, solange es noch geht, alles nur erdenkliche mit Erdbeeren backen. Zum Beispiel: Einen unwiderstehlichen Browniekuchen mit einer ordentlichen Schüppe dunkler Schokolade, die mit vielen leckeren Erdbeeren auf Mascarpone und einem Frischekick von MInze daherkommt.  Dafür ist wieder einmal Theresa vom fantastischen Blog thewaitress.de verantwortlich, die uns schon so viele Schokoleckereien gezaubert hat. Vielen lieben Dank für dieses unschlagbar leckere Rezept, das dabei so einfach umzusetzen ist!

Browniekuchen mit Erdbeeren, Minze und Mascarpone

Für 1 mittelgroße Auflaufform

Zutaten

Für den Kuchen:
• 200 g Zartbitterschokolade z. B. Vivani Feine Bitter 85 % Cacao
• 80 g Kokosöl
• 80 g Rohrzucker
• 100 g Dinkelmehl (Type 630)
• 100 g Buchweizenmehl
• 50 g Backkakao
• ½ TL feines Meersalz
• 1 TL Backpulver
• 100 g Apfelmark
• 250 ml Mandelmilch
• ½ TL gemahlene Vanille

Für das Topping:
• 500 g Erdbeeren
• 150 g Mascarpone
• 150 g Naturjoghurt
• 1 Handvoll frische Minzblätter
• 2 TL Rohrzucker

So wird’s gemacht

1. Den Backofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze vorheizen.

2 Die Schokolade grob hacken und zusammen mit dem Kokosöl und dem Rohrzucker unter Rühren bei geringer Hitze in einer Schüssel über dem Wasserbad schmelzen lassen. Zur Seite stellen und komplett abkühlen lassen.

3. Dinkelmehl, Buchweizenmehl, Kakao, Salz und Backpulver in einer Schüssel gut vermengen.

4. In einer weiteren Schüssel Apfelmark, Mandelmilch und gemahlene Vanille gut vermengen. Die geschmolzene Schokolade dazugießen und alles gleichmäßig verrühren. Die Mehl-Mischung anschließend ebenfalls dazugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verrühren.

5. Eine mittlere Auflaufform mit Backpapier auslegen oder mit etwas Kokosöl einfetten. Den Teig in die Backform füllen und gleichmäßig verstreichen. Den Browniekuchen auf der mittleren Schiene im Ofen ca. 18 – 20 Minuten backen, dann auskühlen lassen. Der Kuchen sollte noch etwas weich sein, damit er später saftig bleibt.

6. Inzwischen die Erdbeeren waschen und putzen. Die Hälfte der Erdbeeren mit 1 TL Rohrzucker zu einer Sauce pürieren. Die verbleibenden 250 g vierteln und für später bereitstellen. Die Minze waschen, trocken schütteln, Blätter von den Stielen zupfen und grob hacken.

7. Mascarpone mit dem Joghurt und 1 TL Rohrzucker glatt rühren. Gleichmäßig auf dem abgekühlten Browniekuchen verstreichen. Die Erdbeeren auf der Mascarpone-Creme verteilen und mit der Minze garnieren. Den Kuchen zusammen mit der Erdbeer-Sauce servieren.

Hier findet ihr weitere tolle Rezepte von Theresa:

Schoko-Chai-Kuchen mit Birnen
Blaubeer-Crumble mit Weißer Knusper Schokolade
Schokoladige Hefeschnecken mit Vanillepudding
Gesunder Banoffee Pie im Glas
Kokoskuchen mit weißer Schokolade und Himbeeren
Schokoladen-Buchweizen-Waffeln
Feuriges Chili sin Carne mit dunkler Schokolade

Rezept & Bilder © Theresa Kellner, thewaitress.de

Rezept: Schokoladige Hefeschnecken mit Vanillepudding

Süße Kleingebäcke mit Puddingfüllung – Kindheitserinnerungen kommen auf. An gewundene Puddingschnecken mit Rosinen, an Puddingbrezel und viele weitere „Teilchen“ aus der leckeren Auslage beim Bäcker um die Ecke. Die Klassiker munden natürlich immer noch. Doch wie wäre es mal mit einer Innovation im Puddingschneckenuniversum, die den Vanillepudding in Schoko-Hefeschnecken einrollt? Natürlich mag das auch schon mancher Bäcker angeboten haben. Aber wir behaupten, dass das Rezept von unserer lieben Blogger-Freundin Theresa von thewaitress.de zu den besten seiner Art gehört. Auch Hefeteig-Ängstliche können sich mutig an die Schnecken wagen und werden sehen, dass es gar nicht so schwer ist.
Schokoschnecken_1200x800

Schokoladige Hefeschnecken mit Vanillepudding

Für ca. 15 Stück

Zutaten

Für den Teig:
• 500 g Mehl (z. B. Dinkelmehl Type 630)
• 250 ml Milch (z. B. Haferdrink oder Kuhmilch)
• 70 g Rohrzucker
• ½ Würfel frische Hefe
• 100 g Zartbitter-Schokolade (z. B. VIVANI Feine Bitter 71% Cacao)
• ½ TL Salz
• 1 Ei
• 75 g weiche ButterSchokoschnecken_300x450
• ½ TL gemahlene Vanille
• 20 g Kakao

Für den Vanillepudding:
• 500 ml Milch (z. B. Hafermilch oder Kuhmilch)
• 40 g Maisstärke
• ½ TL gemahlene Vanille
• 3 EL Rohrzucker
• 30 g Butter
• 2 Eigelbe

So wird’s gemacht

Für das Gelingen des kälteempfindlichen Hefeteiges ist die richtige Temperatur der Zutaten bei der Zubereitung sehr wichtig, sie sollten alle Zimmertemperatur haben. Also rechtzeitig vorher aus dem Kühlschrank nehmen!

1) Das Mehl in eine große Schüssel geben und in der Mitte eine Mulde formen.

2) Die Milch auf dem Herd ganz leicht anwärmen (nicht heißer als 40 °C, da sonst die Hefekulturen sterben). Dann mit dem Zucker verrühren und die Hefe hineinbröseln. Mit einem Schneebesen verrühren, bis sich die Hefe komplett aufgelöst hat.

3) Die Milch-Hefe-Mischung vorsichtig in die Mehlmulde gießen und dann mit den Händen leicht mit etwas Mehl vermischen. Für ca. 5 Minuten stehen lassen, so dass die Hefe aktiv werden und kleine Bläschen bilden kann.

4) In der Zwischenzeit die Schokolade hacken und über einem Wasserbad bei mittlerer Hitze vorsichtig schmelzen lassen. Zur Seite stellen und abkühlen lassen.

5) Die Milch-Hefe-Mischung nun vorsichtig mit dem Mehl vermischen und verkneten. Im Anschluss Ei, Butter, Vanille, Kakao, Salz und geschmolzene Schokolade dazugeben und alles per Hand oder mit einer Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verkneten. An einem geschützten, warmen Ort zugedeckt für ca. 1 Stunde gehen lassen.

6) Während der Teig geht, den Vanillepudding zubereiten. Dafür ein paar Esslöffel der Milch in einer kleinen Schale mit der Maisstärke verrühren. Die restliche Milch erhitzen, die Vanille, den Zucker und die Butter hinzufügen und zum Kochen bringen. Von der Herdplatte nehmen und die Stärkemischung langsam einrühren. Die Milch nochmals kurz aufkochen lassen, dann wieder von der Herdplatte nehmen. Die Eigelbe kurz mit einem Esslöffel Milch verrühren und dann gleichmäßig unter die Milch-Stärke-Mischung rühren. Den Pudding komplett abkühlen lassen.

7) Den Backofen auf 180 °C Ober- / Unterhitze vorheizen. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche rechteckig und ca. 5 mm dünn ausrollen. Gleichmäßig mit dem Vanillepudding bestreichen und anschließend vorsichtig von der Längsseite her aufrollen. Mit einem scharfen Messer in ca. 2-3 cm dicke Rollen schneiden.

8) Die Heferollen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und auf der mittleren Schiene ca. 15 – 20 Minuten backen. Danach auf einem Gitter auskühlen lassen oder noch lauwarm servieren.

Hier findet ihr weitere tolle Rezepte von Theresa:

Schoko-Chai-Kuchen mit Birnen
Blaubeer-Crumble mit Weißer Knusper Schokolade
Browniekuchen mit Erdbeeren, Minze und Mascarpone
Gesunder Banoffee Pie im Glas
Kokoskuchen mit weißer Schokolade und Himbeeren
Schokoladen-Buchweizen-Waffeln
Feuriges Chili sin Carne mit dunkler Schokolade

Rezept & Bilder © Theresa Kellner, thewaitress.de

Rezept: Gesunder Banoffee Pie im Glas

Letzte Woche wurde es mit Superfood Cookies schon richtig gesund bei uns. Heute bleiben wir auf der Wellness-Schiene für Körper und Geist und zeigen, dass gesund, lecker und Schokolade tatsächlich zusammen funktionieren. Wie das geht, zeigt uns heute Theresa vom Foodblog thewaitress.de, die neben viele weiteren tolle Kreationen für uns heute ein Rezept für figurschmeichelnde Banoffee Pies im Glas kreiert hat. Banoffee Pie ist ein UK-Klassiker, der laut Mythos in den frühen 70ern erfunden wurde und aus unzähligen Kalorien besteht. Hier treffen ein Butter-Keksboden auf Toffee-Karamell, Sahne und Banane. Der Name ist eine Wortneuschöpfung aus den Zutaten Bannane und Toffee. In Theresas Version gibt es ein Bananen-Dattel-Karamell statt Toffee, Mandelboden anstelle Butter-Kekskuchen und Vanille-Joghurt als Sahnealternative. Die Dessertbombe wurde dadurch kalorienentschärft, vollwertig und kann sogar durch einen kleinen Austausch zum veganen Highlight werden. Selbst als Frühstück ist diese Köstlichkeit jetzt denkbar.

vivani_banoffeepie_1200x800

 

Gesunder Banoffee Pie im Glas

Für 4 Gläser

Zutaten

Für den Boden:
• 120 g Mandeln
• 2 Medjool-Datteln
• 1 TL Kokosöl
• 1 Prise Salz

Für das Bananen-Dattel-Karamell:vivani_banoffeepie_800x1200
• 4 Medjool Datteln
• 1 reife Banane
• 1 EL Cashewmus
• 1 Prise Salz
• 1 Msp. gemahlene Vanille

Außerdem:
• 80 g Zartbitter Schokolade (z.B. Vivani Feine Bitter 75%)
• 2 Becher griechischer Joghurt à 200 g (optional: veganer Soja- oder Kokosjoghurt)
• 1 Msp. gemahlene Vanille
• 1 Banane
• optional: Kokosraspeln und Hanfsamen als Topping

So wird’s gemacht

1) Die Mandeln in einer Pfanne bei mittlerer Hitze rösten, bis sie leicht gebräunt sind und zu duften beginnen. Zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Die 2 Datteln entkernen und mit dem Kokosöl, 1 Prise Salz und den Mandeln in einem Food Processor (Multifunktionsküchenmaschine) oder starken Mixer zu einer feinen, krümeligen Masse verarbeiten. Auf vier Gläser verteilen, gleichmäßig am Boden festdrücken und vorübergehend in den Kühlschrank stellen.

2) Die Hälfte der Tafel Schokolade in einer Schüssel über dem Wasserbad langsam schmelzen lassen. Die Gläser aus dem Kühlschrank nehmen und die Schokolade gleichmäßig auf dem Mandelboden verteilen, im Anschluss wieder kalt stellen.

3) Die 4 Datteln entkernen und zusammen mit der geschälten Banane, dem Cashewmus, 1 Prise Salz und der gemahlenen Vanille im Mixer zu einer geschmeidigen, karamellartigen Creme mixen.

4) Die übrige Schokolade klein hacken. Den Joghurt mit der verbleibenden Vanille cremig verrühren. Die zweite Banane schälen und schräg in dünne Scheiben schneiden.

5) Die Gläser aus dem Kühlschrank nehmen. Das Bananen-Dattel-Karamell gleichmäßig aufteilen, je Glas etwas Joghurt darauf geben und mit der Banane, der gehackten Schokolade und wenn gewünscht mit den Kokosraspeln und Hanfsamen garnieren. Direkt servieren oder bis zum Verzehr kühlen.

Hier findet ihr weitere tolle Rezepte von Theresa:

Schoko-Chai-Kuchen mit Birnen
Blaubeer-Crumble mit Weißer Knusper Schokolade
Browniekuchen mit Erdbeeren, Minze und Mascarpone
Schokoladige Hefeschnecken mit Vanillepudding
Kokoskuchen mit weißer Schokolade und Himbeeren
Schokoladen-Buchweizen-Waffeln
Feuriges Chili sin Carne mit dunkler Schokolade

Rezept & Bilder © Theresa Kellner, thewaitress.de